Tag Archives: München

Frauen helfen Frauen 2017

9 Nov

Mir ist sie ja inzwischen schon arg ans Herz gewachsen, die Aktion Frauen helfen Frauen und so werde ich auch dieses Jahr, zum sechsten Mal (2016, 2015, 2014, 2013 und 2012) einen Karton für eine Frau in einem Obdachlosenheim oder Frauenhaus packen. Weihnachten 2014 | raupenblau

Die Organisatorinnen Silke und Heike haben auf einem Flyer die wichtigsten Punkte zusammengefasst, ich schreibe sie hier aber auch noch einmal auf:

Prinzipiell ist jeder selbst überlassen, was sie in ihren Schuhkarton packt. Nicht hinein gehören aber Zigaretten, Alkohol (auch nicht in Süßigkeiten) und gebrauchte Kleidung oder angebrochene Kosmetika. Da leider immer mal wieder so etwas in den Kartons landete, werden diese vor dem endgültigen Verpacken überprüft (dazu unten mehr).  Meine Freundin Lena (die ihren Karton damals in Berlin packte) und ich haben vor zwei Jahren mal die Inhalte unserer Kartons gezeigt (Lenas Karton & mein Karton). Wir haben uns beide daran orientiert, was von den Initiatorinnen empfohlen wurde:

  • Ganz wichtig: Eine persönliche Grußkarte!
  • Taschenkalender, schöner Stift oder Kugelschreiber
  • Streifenkarte für den MVV
  • Wecker, Uhr
  • Körperpflegeprodukte, die etwas luxuriöser als die Billigmarken sind: Duschbad, Körperlotion, Lippenpflege, Handcreme, Deo, Nagellack, Nagelfeile, …
  • Lesestoff: Taschenbuch, gerne Liebesromane jeder Art, Zeitschriften
  • Handschuhe, Schals und Mützen
  • Accessoires: Tücher, Armreif, Kette, Brosche, Haarreif, Spangen
  • Etwas Süßes: Schokolade, Plätzchen, Nüsse, Pralinen (bitte nichts alkoholgefülltes!) und Bonbons
  • Warme Haussocken, Kuschelsocken,
  • Wolle in verschiedenen Farben, Häkelnadeln, Stricknadeln
  • Gutschein für einen Cafebesuch bei Kaffeehausketten, die es überall in München gibt

Speziell für obdachlose Frauen, die nur temporär Unterkünfte aufsuchen, werden folgende Dinge vorgeschlagen:etikett_frauen_helfen_frauen

  • Warme Socken, dickere Handschuhe, Mützen, kuschelige Strumpfhosen und Socken in großen Größen
  • Hustenbonbons, Süßigkeiten, Vitamine
  • Wärmflaschen

Wer seinen Karton für eine obdachlose Frau packt, der sollte seinen Karton mit einem Etikett markieren, so dass er an die richtige Stelle verteilt wird.

A propos Karton: Wie oben bereits erwähnt, werden die Kartons überprüft, um ungeeignete Inhalte auszusortieren. Daher bitte nicht in Geschenkpapier einpacken, sondern einfach mit einem Band oder Gummi verschließen. Die Initiatorinnen freuen sich aber, wenn man Geschenkpapier mitgibt (im letzten Jahr wurden 305 Päckchen verpackt und verteilt!). Abgeben kann man die Kartons ab Samstag, 11. November, an folgenden Stellen:

Beim Atelier Zierputz gibt es demnächst neue Öffnungszeiten, also lieber noch einmal anrufen (089-45475616) und nachfragen, bevor ihr hinfahrt! Abgeben könnt ihr eure Päckchen bis 16. Dezember 2017.

Ich freue mich sehr, dass es die Aktion in jedem Jahr wieder gibt und mache wirklich gerne Werbung dafür. Es ist für mich ein schöner Ausdruck der Solidarität zwischen Frauen und eine liebevolle Möglichkeit, wenigstens ein winziges Stückchen meiner Privilegien zu teilen.

 

 

Frauen helfen Frauen 2016

30 Nov

Kaum zu glauben, aber dieses Jahr werde ich schon den fünften Schuhkarton (2015, 2014, 2013, 2012)  für die Münchner Aktion Frauen helfen Frauen packen! Ich würde mich sehr freuen, wenn es viele von euch gleich tun. Bevor ich ein paar persönliche Worte anschließe, hier erstmal die Rahmendaten zum Projekt, die man auch auf dem Flyer nachlesen kann. 20121212_frauen_helfen_frauen_raupenblau

Die Schuhkartons gehen an Frauen, die in Frauen- und Obdachlosenheimen verteilt werden. Seit Jahren wird diese Aktion von zwei Münchnerinnen, Silke und Heike, organisiert. Die beiden haben ein paar gute Empfehlungen, wie die Kartons gut zu befüllen sind (im letzten Jahr habe ich aufgeschrieben, was ich in meinen Karton gepackt habe):

  • Taschenkalender, schöner Stift oder Kugelschreiber, persönliche Grußkarte
  • Streifenkarte für den MVV
  • Wecker, Uhr
  • Körperpflegeprodukte, die etwas luxuriöser als die Billigmarken sind: Duschbad, Körperlotion, Lippenpflege, Handcreme, Deo, Nagellack, Nagelfeile, …
  • Lesestoff: Taschenbuch, gerne Liebesromane jeder Art, Zeitschriften
  • Handschuhe, Schals und Mützen
  • Accessoires: Tücher, Armreif, Kette, Brosche, Haarreif, Spangen
  • Etwas Süßes: Schokolade, Plätzchen, Nüsse, Pralinen (bitte nichts alkoholgefülltes!) und Bonbons
  • Warme Haussocken, Kuschelsocken,
  • Wolle in verschiedenen Farben, Häkelnadeln, Stricknadeln
  • Gutschein für einen Cafebesuch bei Kaffeehausketten, die es überall in München gibt

Speziell für obdachlose Frauen, die nur temporär Unterkünfte aufsuchen, werden folgende Dinge vorgeschlagen:

  • Warme Socken, dickere Handschuhe, Mützen, kuschelige Strumpfhosen und Socken in großen Größen
  • Hustenbonbons
  • Wärmflaschenetikett_frauen_helfen_frauen

Wenn euer Päckchen an obdachlose Frauen gehen soll, dann gibt es ein Etikett, das man auf das Geschenk kleben kann – so landen die Sachen sicher bei der richtigen Person.

Bis zum 17. Dezember 2016 können die Schuhkartons in diesen beiden Geschäften abgegeben werden:

Buchhandlung Wilma Horne | Wörthstraße 18 | www.buchhandlung-horne.de

Atelier Zierputz | Kurfürstenstraße 19 | www.atelierzierputz.de

Ein wichtiger Hinweis: Die Schuhkartons sollen nicht in Geschenkpapier verpackt werden. Die Organisatorinnen werfen einen kurzen Blick hinein, da leider in der Vergangenheit einige unschöne Dinge auftauchten (angebrochene Pflegeprodukte, alte Kleidung,…). Daher einfach den Schuhkarton so wie er ist abliefern, verpackt wird dann vor Ort.

Ich freue mich schon wieder sehr darauf, meinen Karton zu packen. Zu mir war 2016 insgesamt sehr gnädig, aber die Welt im Allgemeinen hat es ganz schön gebeutelt. In einer Welt, die gefühlt zunehmend auseinander driftet, kann ein bisschen extra Liebe nicht schaden. Und wenn man die in einen Schuhkarton packen kann, dann bin ich dabei.

Die Aktion lebt davon, dass wir sie weiter erzählen – also teilt diesen Beitrag, verschickt den Flyer und packt Päckchen!

Der weihnachtliche Schuhkarton

25 Nov

Letzte Woche machte ich hier, wie jedes Jahr, auf die Aktion Frauen helfen Frauen aufmerksam. Meine Freundin Lena, inzwischen wohnhaft in Berlin, wollte auch gerne einen Schuhkarton packen und suchte nach einer vergleichbaren Aktion in Berlin – und wurde bei ver.di fündig. Auf #fraueleinrosina könnt ihr nachlesen, was Lena in ihren Schuhkarton gepackt hat. Und da ich diesen Einblick so spannend fand (ich frage mich ja jedes Jahr, was andere Frauen in ihre Kartons packen), habe ich mich dazu entschlossen, meinen diesjährigen Karton (bzw. dessen Inhalt) auch zu zeigen. Ganz fertig ist er noch nicht, was noch dazu kommt, ist unten mit aufgelistet.Frauen helfen Frauen | raupenblau

  1. Pflegeprodukte von Nivea. Bei den Kosmetikartikeln versuche ich immer etwas zu finden, was für Frauen in verschiedenen Altersstufen in Frage kommt – ich weiß ja nicht, ob die Empfängerin 19, 32 oder 58 Jahre alt ist. Letztes Jahr hatte ich Produkte von Dove, dieses Jahr habe ich mich für Shampoo, Duschgel und Bodylotion von Nivea entschieden.
  2. Kuschelsocken. Das sind noch nicht die Socken, die letztendlich in den Karton kommen – die befinden sich noch in Produktion. Mal sehen, ob sie rechtzeitig fertig werden. Wenn nicht, suche ich ein schickes Paar im Kaufhaus aus. Aber warme Füße kann man doch immer brauchen.
  3. Schmuck und Haarschmuck – ein schwieriges Thema. Aktuell laufen ja viele Frauen mit invisibobbles in den Haaren rum. Ich selbst verstehe das zwar nicht so ganz, richte mich hier aber einfach mal nach der Mehrheitsmeinung. Da ich die Originale sehr überteuert finde, habe ich die etwas günstigere Variante von dm gewählt (die meiner Meinung nach identisch ist).
  4. Etwas Lesestoff: Die Attentäterin von Yasmina Khadra (das ist ein Pseudonym, eigentlich ist der Autor ein Mann und heißt Mohammed Moulessehoul). Hier halte ich es wie Lena und schenke ein Buch, das ich selbst gelesen habe. Die Geschichte kreist um ein aktuelles, ernstes Thema, ist aber trotzdem recht leicht zu lesen und vom Stil her eher wie ein Krimi.
  5. Notizbuch (von IKEA) und ein guter Stift. Kann man immer brauchen.
  6. Ein kleines Windlicht für etwas Weihnachtsstimmung. Bei der Aktion von ver.di wird darauf hingewiesen, keine echten Kerzen mit in die Pakete zu geben. Diesen Hinweis gibt es in München nicht, ich habe aber zur Sicherheit ein LED-Teelicht besorgt. Mit Flacker-Effekt. Brennt ewig. Was will man mehr.
  7. Hustenbonbons. Winter. Logisch.
  8. Ein Lippenpflegestift, den ich selbst gerne benutze.
  9. Für den kleinen Luxus zwischendurch und vielleicht auch einfach ein bisschen Spaß: eine Gesichtsmaske.
  10. Nicht super weihnachtlich, aber praktisch: Desinfektions-Tücher. Dabei hatte ich im Hinterkopf, dass die Empfängerin momentan nicht daheim lebt. Manchmal ist es ja einfach beruhigend, eine fremde Umgebung ein wenig desinfizieren zu können.

Was noch dazu kommt: Ein paar Süßigkeiten, etwas Tee (hier fand ich Lenas Idee prima, eine kleine Selektion aus dem eigenen Tee-Vorrat zusammen zu stellen), eine MVV-Streifenkarte und natürlich eine Grußkarte.

Wie jedes Jahr hat es wirklich viel Spaß gemacht, den Karton zu packen – ich hoffe sehr, dass er der Empfängerin gefällt. Hier noch einmal die Informationen für München, wenn du nun auch Lust bekommen hast, einen Schuhkarton mit Weihnachten zu füllen:Frauen helfen Frauen 2015

Bestimmt gibt es die Aktion auch noch in anderen Städten – wenn euch etwas bekannt ist, gerne hier unter dem Post oder bei Lena kommentieren!

Englischer Garten im Winter

3 Feb

Normalerweise fahre ich ja stur Rad, aber aktuell ist mir so gar nicht nach Sterben. Daher habe ich nun eine MVG-Wochenkarte. Und fahre U-Bahn. Mit vielen anderen Menschen. Tief durchatmen. Oder lieber nicht. Die ganzen Viren und Bakterien! Um mich nicht zusätzlich noch den Mikrokulturen im Bus auszusetzen laufe ich das letzte Stück durch den Englischen Garten und das ist wirklich ganz malerisch im Moment.Englischer Garten im Winter | raupenblauEnglischer Garten im Winter | raupenblauEnglischer Garten im Winter | raupenblau

Erster Wiesn-Tag

21 Sep

image

image

image

Er hat also wieder angefangen, der alljährliche Wahnsinn. Grausig und schön zugleich. Tolle Trachten, fröhliche Menschen, leckere Schokofrüchte. Kotze, lallende und grabschende Betrunkene, Müll, Überfüllung. Und nach zwei Wochen ist der Spuk vorbei. Na dann: o’zapft is.

Vorfreude auf…

18 Aug

Theatron | raupenblau… die Moonband heute Abend als Teil des Theatron-Musiksommers auf der Seebühne im Olympia-Park. 

Kaffee, Espresso – Kolonial

14 Jan

So um Sylvester herum fiel mir in meiner unmittelbaren Nachbarschaft ein neues Café auf. Vor einigen Tagen tauchte es mit einem recht vielversprechenden Artikel in der AZ auf. Es heißt wohl Kaffee, Espresso – Kolonial. Da muss man ja nicht lange überlegen; da geht man hin. Heute morgen also Frühstück mit Bastian, der netterweise auch ein paar Fotos gemacht hat. Der erste Eindruck: etwas verrückter Mix aus österreichisch und kolonial angehauchten Deko-Gegenständen, aber sehr gemütlich:

Kaffee, Espresso - Kolonial | raupenblau

(c) Bastian Gierull

Wir bestellten eine Melange. Die Kellnerin erklärte den Gästen am Nebentisch, dass der Kaffee durch Siebe mit gelaserten (und dadurch besonders kleinen) Löchern gebrüht würde, wodurch kein Kaffeesatz ins Getränk gelangen kann. Das sei besonders lecker. Da hatte sie recht, so einen guten Milchkaffee, äh so eine gute Melange hatte ich schon lange nicht mehr.

Melange im Kaffee, Espresso - Kolonial | raupenblau

(c) Bastian Gierull

Da wir ja frühstückten aßen wir jeweils noch ein Croissant und einen sehr liebevoll servierten Joghurt mit Früchten. Beides lecker.

Melange im Kaffee, Espresso - Kolonial | raupenblau

(c) Bastian Gierull

Pro Person haben wir knapp 11 Euro ausgegeben, was für München völlig ok ist. Im Café kann man auch Kaffee und diverses Zubehör kaufen, das habe ich mir aber nicht genauer angeguckt. Vielleicht das nächste Mal.

Das Café Kaffee, Espresso – Kolonial befindet sich in der Donnersbergerstraße 39, hat täglich von 8 bis 19 Uhr geöffnet und ist unter der Telefonnummer 089 200 60 566 erreichbar.

Wiesn 2013

2 Okt

Es ist Oktober und es ist Wiesn-Zeit. Angefangen hat sie ohne mich, da war ich ja noch in Hamburg und danach hab ich mich natürlich sofort erkältet. Mein erster Wiesn-Kontakt fand also erst Sonntags und auch noch mit vielen Taschentüchern statt. Mein Freund hat mich trotz meiner Leiden überredet, das da zu fahren:Olympia Looping Oktoberfest | raupenblau

Das letzte Mal bin ich mit acht Jahren Achterbahn gefahren, es war gleichzeitig auch das erste Mal. Ich war als Kind Brillenträgerin (bin ich inzwischen nur noch vor Bildschirmen und hinter Büchern) und hatte furchtbare Angst, meine Brille zu verlieren. Es war schrecklich, ich hatte eigentlich die ganze Zeit die Augen zu. 20 Jahre später nun also ein neuer Versuch, diesmal ohne Brille. Fazit: Es ist immer noch irgendwie schrecklich und ich hatte die meiste Zeit die Augen zu. Wir können aber gerne irgendwann später wieder einen Versuch starten; so wenn ich 48 bin vielleicht?

Wenigstens ist es schön kalt draußen, das heißt ich konnte endlich mal meine Trachtenjacke mit Dirndl tragen. Hier ein Bild von gestern, das mein indischer Kollege gemacht hat:

Wiesn Dirndl | raupenblau

(c) Arul Chib

So schöne Frisuren flechten kann ich natürlich auch nicht, das hat die Kollegin mit der grünen Tasche sehr kompetent übernommen. Gemeinsam haben wir auch unseren Gast aus Singapur (ganz links) in Tracht gesteckt. Steht ihr sehr gut, finde ich. Wir hatten einen sehr schönen Abend bei der Fischer Vroni, wo wir (vermutlich aufgrund unserer tollen Zöpfe) einen Tisch auf der Galerie ergattern konnten und den ganzen Abend außerordentlich nett umsorgt wurden. Außerdem gab es einen 1-Kilo-Steckerlfisch, da konnte ja quasi eh nichts mehr schief laufen.

Morgen geht es dann noch einmal ins Zelt und dann ist es eh schon fast rum, das Oktoberfest 2013. Dann hat München mit der Welt noch einmal ordentlich gefeiert und der Herbst darf kommen.

Der ewige Stenz

14 Aug

Mir ist gerade eingefallen, dass ich noch nie über meine Monaco-Franze-Magneten gebloggt habe. Hier sind sie:Monaco Franze Magnete | raupenblau

Inzwischen kleben sie im Flur auf meinem Sicherungskasten. Geschenkt bekommen habe ich sie von meiner lieben Kollegin Julia, die heute Geburtstag hat – herzlichen Glückwunsch! Ich glaube sie hat sie in der Geschenke-Ecke beim Käfer am Hauptbahnhof gekauft, genaueres weiß ich nicht und online konnte ich die Teile leider auch nicht finden.

Der Monaco-Franze erlebt ja seit einiger Zeit eine Art Revival, letztes Jahr waren einige Folgen beim Freiluftkino am Königsplatz zu sehen (ein Event, das mich unglaublich nervt, weil es tagelang meinen Arbeitsweg blockiert) und aktuell werden alle zehn Folgen vom Bayrischen Fernsehen wiederholt. Ich selbst habe alle Folgen auf DVD, sie wirkten eine seltsame Faszination auf meinen Freund aus, was ich etwas bedenklich finde – ich fürchte, er fühlt sich vom vermittelten Männerbild inspiriert. Ich persönlich schätze die Serie aus anderen, eher gestalterischen Gründen: in den frühen Achtzigern hatte man halt noch Zeit. Einstellungen dauern lange, die Schnitte sind langsam. Außerdem liebe ich die Willkürlichkeit des Drehbuchs – Handlungsfäden werden aufgenommen und dann einfach fallen gelassen und eine andere Geschichte geht los. Eigentlich bleiben nur die Hauptfiguren und der Erzählstil der Geschichte durchgehend erhalten, aber das reicht ja auch.

Um das ganze hier abzurunden, noch eine ikonische Szene, die Opernkritik:

Sollte es jetzt tatsächlich kälter werden, dann kann man ihn sich ja noch einmal von Anfang bis Ende ansehen, den Monaco und sein München.

Keller Steff & Band – langsam pressiert’s

21 Jun

Vorgestern Abend, im Milla, durch das früher wohl mal der Glockenbach geflossen ist, durfte ich einem denkwürdigen Auftritt dieser jungen Herren beiwohnen (nur Handy-Fotos, ich hatte von dem Abend nichts großartiges erwartet; mein Fokus lag anfangs nur darauf, keine Schweißflecken zu bilden):Keller Steff & Band | raupenblau

Das ist der Keller Steff mit seiner Band und das vorgestern war wohl so eine Art Album-Release-Party, denn man bekam ein Album geschenkt, mit dem Titel ‚langsam pressiert’s‘. Das hier ist es:langsam pressiert's | raupenblau

Laut dem dämlichen Text auf der Milla-Website ist die Musik ‚energiegeladen‘, so sehr, als hätte ‚Boby Dylan die E-Gitarre entdeckt‘ und sie ist durchaus auch ‚gesellschaftskritisch‘. Blabla. Es war saulustig und man kann es sogar daheim im Wohnzimmer anhören, echt toll. Ich verstehe ja fließend Bayrisch (sprechen tu ich es aber nicht), ich hab keine Ahnung, wie das ohne Sprachkenntnisse so ist. Vielleicht nicht ganz so lustig, aber klingen tut es so oder so gut.

Auf der ästhetisch gestalteten Website der Band gibt es eine Hörprobe, die man sich mal antun sollte. Aktuelle Videos der Band gibt es irgendwie kaum, hier ein etwas älteres, unplugged quasi, aus 2011:

Die Herren kommen natürlich auch dem Chiemgau, woher auch sonst? Das Chiemgau ist ja bekannt für seine exzentrischen Bewohner und das ‚Kraut-Rauchen‘ hat dort schon seit Jahrhunderten Tradition, wurde mir gesagt. Wobei ich keine Ahnung hab, was der Herr Keller so raucht. Ist ja aber auch wurscht.