Tag Archives: Herbst

Nudeln mit Pilzsauce

3 Nov

Es herbstelt wunderschön, da muss man fast zwangsläufig ein paar Schwammerln verarbeiten. In letzter Zeit komme ich kaum zum Kochen, aber am Wochenende habe ich mir die Zeit dann einfach mal genommen und es war richtig lecker.

Pilze | raupenblau

Zutaten (je nach Nudelmenge für 2 bis 4 Portionen):

500 gr verschiedene Pilze (Wild im Supermarkt zusammengekauft waren das bei mir Champignons, Austernpilze, Kräuterseitlinge und Shitake-Pilze. Ich war etwas skeptisch, passte dann aber doch gut zusammen.)
1 Zwiebel
200 gr Sahne
ca. 40 gr Butter (nach Gefühl und Geschmack)
1/2 Bund Petersilie
Saft von 1/2 Zitrone (oder mehr, wenn man mehr Säure möchte)
Salz
Pfeffer
etwas Muskatnuss
NudelnNudeln mit Pilzsauce | raupenblau

(1) Pilze in Scheiben schneiden, mit Zitronensaft mischen. Einen kleinen Spritzer Zitronensaft zurückbehalten. Zwiebel und Petersilie hacken. Butter in einer Pfanne erhitzen und Zwiebeln anschwitzen. Nach und nach immer eine Hand voll Pilze dazugeben und bei mittlere Hitze in der Butter braten.

(2) Wenn alle Pilze in der Pfanne und mit Butter bedeckt sind, Sahne dazu geben.Einen Großteil der Petersilie und geriebene Muskatnuss dazu. In der offenen Pfanne bei schwacher Hitze ungefähr zehn Minuten köcheln lassen.

(3) In der Zwischenzeit Nudelwasser zum Kochen bringen und Nudeln kochen.

(4) Pilzsauce mit Salz und Pfeffer würzen, restlichen Zitronensaft und übrige frische Petersilie dazu. Mit Nudeln vermengen, aufessen.

Advertisements

Osterseen

3 Nov

Jetzt ist November, man merkt aber nix. Also ich persönlich schon, ich sitze auf einmal in einem anderen Büro mit sehr viel Sonne. Aber draußen: höchstens Oktober. Man sollte klug sein und den Frederick spielen. Und das haben wir am Sonntag an den Osterseen getan. Die sind schon unverschämt magisch:Osterseen | raupenblau Osterseen | raupenblau Osterseen | raupenblauPferde an den Osterseen | raupenblauOsterseen | raupenblau

Von München aus verlässt man die A95 an der Ausfahrt Penzberg und fährt Richtung Seeshaupt nach Iffeldorf, da ist ein Parkplatz (alles ausgeschildert). Im Gegensatz zu mir kannten viele andere Münchner den Ort schon (natürlich). Wenn man aber die große Runde um alle vier (?) Seen (weiter nördlich sind noch mehr) geht, verläuft sich das schnell und man hat ein richtig schönes Draußen-Sein-Gefühl.

Wieder auf dem Hof

29 Sep

Es markiert traditionell den Herbstanfang, das Wochenende auf dem Rathgebhof. So war es auch dieses Jahr: Sonnenschein, Herbstduft, Kätzchen (leider ohne Bild) und winzig kleine Socken.Rathgebof | raupenblau Rathgebof | raupenblau Rathgebof | raupenblau

Na dann, Herbst. Sei nett zu uns, dann mögen wir dich auch und feiern dich mit Zwiebelkuchen, Federweißer und Kürbissuppe.

Himmel und Erde

8 Nov

Kürzlich kochte Maximilian Buddenbohm Himmel und Erde – ich las es und dachte mir: muss ich nachmachen! Ich kenne das Gericht nur vom Hörensagen, auf dem Speiseplan meiner Familie stand es glaube ich nie. Wenn man ein bisschen recherchiert, dann stößt man auf die tollsten Variationen, gerne auch mal mit Blutwurst. Meine ist ein bisschen weniger wild, hat aber himmlisch geschmeckt.Himmel und Erde | raupenblau

Zutaten (für 2-3 Personen):

3 Äpfel (meine Sorte war Jonagold)
4 Zwiebeln (ich habe rote verwendet, sind etwas milder)
400 gr Kartoffeln
nach Belieben Speck in Würfeln
etwas Majoran
etwas Muskatnuss
100 ml Sahne
ein großer Schluck Milch
ein großer Schluck Apfelsaft
50 gr Butter
Olivenöl
Salz
Zucker

1) Kartoffeln mit etwas Wasser in einen Topf, kochen, bis Kartoffeln weich sind. Schälen. Milch und Sahne mischen und kurz aufkochen. Mit Salz und Muskatnuss würzen, alles zusammen in eine Schüssel und je nach Vorliebe pürieren oder zerstampfen.

2) Während die Kartoffeln kochen Zwiebeln schälen und achteln. In einem Topf 25 gr Butter und einen Schuss Olivenöl erhitzen, Zwiebeln darin glasig braten. Wer Speck möchte, brät diesen gleich mit. Etwas Majoran, Zucker und Salz dazu. Mit Apfelsaft ablöschen und auf niedriger Hitze bei offenem Deckel blubbern lassen.

3) Äpfel waschen, entkernen und mitsamt Schale in Streifen oder Ringe schneiden. In einer Pfanne in restlicher Butter anbraten. Zu den Zwiebeln geben, Deckel drauf und kurz durchziehen lassen.

4) Kartoffelstampf auf den Teller, Zwiebeln und Äpfel drauf und genießen. Wir haben dazu einen trockenen Weißwein getrunken, sehr sehr lecker!

Mit nur zwei Herdplatten war das Essen eine gewisse Herausforderung, da man ja quasi zwei Sachen parallel kocht. Zum Glück konnte der Freund zwischendurch einspringen und Kartoffeln schälen. Hat sich auf jeden Fall gelohnt und ist, wie der Freund sagte, ein richtiges Herbst-Essen. Dazu passt gut ein einfacher Feldsalat.

PS: Ans Adventskalender-Gewinnspiel denken!

Bienenherbst

5 Nov

Vorletztes Wochenende war ich mit einigen internationalen Gästen zu Besuch bei meinen Eltern. Die leben auf dem Land, im Tor zur Hallertau, in der lebenswertesten Kleinstadt der Welt (2011). Die asiatischen Gäste wurden von meiner Mutter nach allen Regeln der Kunst gemästet, ich versuchte außerdem, ihnen die wenigen Sehenswürdigkeiten der Umgebung näher zu bringen. Sie hatten aber hauptsächlich einen Wunsch: sie wollten gerne die Bienen sehen. Also gingen wir spazieren.Wiese und Himmel | raupenblau

Wenn man aus der Nähe des Äquators kommt, hat der Herbst einen besonderen Reiz und dieses Jahr ist er natürlich auch wirklich wunderschön. Das gute Wetter animiert auch die Bienchen meines Vaters immer noch zum Fliegen. Wir guckten also Bienen und Blätter und Himmel.Bienenstock | raupenblau

Nachdem die Gäste wieder abgereist waren, holte ich einen Bienenschatz aus der Gefriertruhe – Propolis:Propolis | raupenblau

Vor zwei Jahren habe ich schon einmal Propolis-Tinktur angesetzt und das hat prima geklappt. Nun neigen sich die Vorräte dem Ende entgegen und es war Zeit für eine neue Runde. In solchen Momenten kommt die Hexe in mir zum Vorschein, die gerne den ganzen Tag wohlriechende Substanzen vermischen würde. Umso toller war es da, letzte Woche die Lieferung Bienenwachs-Puppenkerzen entgegen zu nehmen und auch daran ausgiebig zu schnuppern:Bienenwachs-Puppenkerzen | raupenblau

Eines von Papas Honig-Gläsern befindet sich übrigens inzwischen in Indien. So weit reisen wohl die wenigsten Haustier-Produkte. Vor ein paar Jahren habe ich mal Lippen-Balsam aus Bienenwachs gemacht, vielleicht schaffe ich auch davon vor Weihnachten noch eine Runde. Riecht ja auch so furchtbar lecker.

Kürbissuppe

9 Nov

Draußen herbstet es ja ganz vorbildlich mit viel Sonne vor sich hin. Auf dem Weg in die Arbeit habe ich heute morgen im Englischen Garten einen regelrechten Farb-Flash erlebt, so herbstbunt war es da. Dazu passt gut eine Kürbissuppe, geschmacklich und farblich:Kürbissuppe

Zutaten (2 Personen):

1 kg Kürbis (ich nehme immer Hokkaido, allein schon weil man die Schale dran lassen kann; grob zerhacken)
1 große Zwiebeln (gehackt)
1 Stange Staudensellerie (geputzt und in Stücke geschnitten)
1 mittelgroße Karotte (geputzt und in Stücke geschnitten)
2 Knoblauchzehen (geschält und gehackt)
die Blätter von 1 Rosmarinzweig
1 rote Chilischote (frisch oder getrocknet; beides entkernen und klein hacken)
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
1 Liter Gemüsebrühe
Olivenöl
6 Scheiben Ciabatta und frisch geriebenen Parmesan

(1) Karotten, Sellerie, Zwiebeln, Knobi, Chili und Rosmarin in Öl anbraten, mit Pfeffer und Salz würzen und sanft garen, bis das Gemüse weich wird. Die Brühe und den Kürbis hinzugeben und etwa eine halbe Stunde sanft köcheln.

(2) Ciabatta-Scheiben mit Olivenöl bestreichen und beidseitig mit Parmesan bestreuen – die zweite Seite am besten erst dann, wenn die Scheiben in der Pfanne liegen. In der Pfanne ohne Öl goldbraun braten.

(3) Wenn das Gemüse schön weich ist, einmal mit dem Stabmixer pürieren. Nun kann man noch alles mögliche drauf streuen und dazu geben: geröstete Kürbiskerne, etwas saure Sahne, frisch gemahlener Pfeffer oder noch ein paar Salbei- oder Rosmarin-Blätter.

Geht ziemlich schnell, macht verrückte orange Flecken und schmeckt prima. Die gerösteten Brote sind definitiv das i-Tüpfelchen, die würde ich keinesfalls weglassen.

Der Herbst, der Herbst, …

8 Okt

…der Herbst ist da! Auf einmal sind doch schon ein paar mehr Blätter gelb und braun und orange und Handschuhe wären heute morgen auf dem Fahrrad auch gar nicht mal so schlecht gewesen. Und mit dem Jahr wird auch mein kleinster Bruder älter, unglaubliche 18 Jahre! Herzlichen Glückwunsch Kind – wenn ich an dich denke, wirst du allerdings nie älter als 13 sein. Äpfel | raupenblau

Ich habe wirklich das Gefühl, dass die Jahreszeiten sich in den letzten drei Tagen die Klinke in die Hand gegeben haben. Ich durfte das Wochenende auf dem Rathgebhof verbringen, erst bei strahlendem Sonnenschein und dann bei gemütlichem Regen.Nüsse | raupenblauKürbis | raupenblauEs war ein schönes, langsames Wochenende mit netten Menschen und viel Essen. Vielleicht habe ich auch einen alten Sessel gekauft. Das wird sich noch zeigen, wenn ich heute Abend zurück in meine Wohnung komme. Er würde auf jeden Fall ganz gut zu meiner Blumen-Etagere aus dem letzten Jahr passen.
Blume | raupenblauTschüs, Sommer, es war schön mit dir!

Abendstimmung | raupenblau