Tag Archives: Schmuck

Weltrettender Schmuck

22 Jan

Das ist natürlich Quatsch, Schmuck wird nicht die Welt retten, im Gegenteil (siehe Blutdiamanten). Aber irgendwie ist die Welt so zu Anfang des Jahres 2013 nach meinem Geschmack etwas zu turbulent. Bei mir selbst ist zwar alles bestens, aber um mich herum bewegt sich viel. Ob das gut oder schlecht ist, wird sich in vielen Fällen noch zeigen und das ist etwas anstrengend. Daher ist mir heute blogmäßig eher so nach Konsum, angehaucht mit einem gewissen ‚Alles wird gut‘-Gefühl. In mir regt sich in letzter Zeit der kleine Hippie und so habe ich kürzlich diese putzigen Armbänder bestellt:Armbandset Perlenbastelei | raupenblau

Wenn man sie trägt (ich trage immer nur eines davon) hat man direkt das Gefühl, einen Baum zu umarmen. Aktuell sind sie nicht verfügbar, aber im Herkunfts-Shop Perlenbastelei gibt es noch diversen anderen schönen Armschmuck. Frühlingsfarben sind es auch noch, das passt zu den vielen Veränderungen, finde ich.

(c) de.hessnatur.com

Ebenfalls angetan hat es mir diese Kette bei hessnatur. Leider vom Preis-Leistungs-Verhältnis nicht so attraktiv wie meine Armbänder. Aber schön. Und laut hessnatur mit ‚Save our Planet Botschaft‘. Das kann ja nie schaden. Vielleicht liegt meine plötzliche Vorliebe für Weltrettungs-Schmuck auch an der erdenden Ausstrahlung der Baum-Motive. Finde ich ich auf jeden Fall grade sehr hübsch. Möchte vielleicht jemand spontan einen Baum pflanzenGeht ja alles.

Werbeanzeigen

Die Dackel-Kette

15 Nov

Erinnert ihr euch noch an die coole Dackel-Kette, die ich auf meinem Samstags-Ausflug durch München bei Kauf dich glücklich(Reichenbachstraße 14) gesehen habe? Online ist sie leider nicht mehr verfügbar und mit ich glaube gut 20 Euro war sie mir damals auch zu teuer. Aber guckt mal hier:Dackel-Kette | raupenblau

Jaaa, das ist auch eine Dackel-Kette und ich finde sie eigentlich sogar noch schöner. Gebastelt wurde sie von Nina, der Frau hinter dem DaWanda-Shop miniblings. Der kleine Dackel ist mit Emaille überzogen, auf Wunsch bekommt man ihn mit silberner oder goldener Kette in verschiedenen Längen. Vielleicht was für Weihnachten? Den Dackel gibt es übrigens hier. Meiner Meinung nach sollte jeder Mensch mindestens ein Tier-Accessoire besitzen.

Oma-Dinge

14 Nov

Mal wieder hatte ich einen lustigen Samstag. Samstage werden langsam zu meinen Lieblings-Wochentagen. Nach einem ziemlich schönen Vormittag mit mir und einem Buch im Bett machte ich mich auf zu den alten Damen. Auch das eine typische Samstags-Beschäftigung. Die alten Damen betreiben den Verein Freie Selbsthilfe e.V., der seit der Nachkriegszeit mit gebrauchten Waren handelt. Man findet dort alles von der Kaffeemaschine bis zum Nerzmantel. Oder tolle Schuhe:Lederschuhe | raupenblau

Meine Freundin Anna, die mir den Verein vor ein paar Jahren zeigte, beschrieb das Ganze so: ‚Da verkaufen alte Omas die Sachen von toten reichen Münchener Stadt-Omas.‘ Wie viele der Sachen aus Hinterlassenschaften stammen, weiß ich nicht (man kann auch Dinge von lebenden Personen dort abgeben), aber den Stil der feilgebotenen Waren beschreibt das ganz gut. Neben den Schuhen erstand ich auch noch diese wunderbare Kette:Grüne Kette | raupenblau

Die Freie Selbsthilfe e.V. befindet sich im Rückgebäude der Theresienstraße 66. Es ist etwas schwer zu finden, ein guter Orientierungspunkt sind die Kundenparkplätze von Därr Outdoor. Dann ganz hinter in den Hof und durch eine Tür in den zweiten Stock. Da die Öffnungszeiten immer etwas schwierig zu finden und zu erinnern sind:

Mo – Mi: 10-16 Uhr
Do: 13-18:30 Uhr
Fr: 10-16 Uhr
Sa: 11-14 Uhr
So: geschlossen

Wer dort einkauft kann sich neben außergewöhnlichen Fundstücken am äußerst komplexen Abrechnungssystem des Vereins erfreuen – ein Kauf erfordert den Einsatz von mindestens zwei alten Damen.

Flohmarkt-Funde

12 Okt

Eigentlich wollte ich mir einer Freundin morgen auf den Flohmarkt, aber nun sind ja diese ganzen Tropfen in der Luft. Das ist schade, denn ich habe ein paar schöne Schätzchen zu verkaufen und hätte dann gerne hier eingeladen. Nun ja, so ist das eben. Dafür endlich mal die Flohmarkt-Schätze vom letzten Besuch vor ein paar Wochen.

Erstens – eine ganz tolle Tasche, in die nur unglaublich wenig hineinpasst:

Zweitens – drei Armreife für schlappe 50 Cent, die in echt schärfer aussehen. Was war denn da los?

Ach ja, Flohmarkt. Könnte übrigens sein, dass ich da mit jemandem war, der sich doch tatsächlich ein Longboard gekauft hat. Dazu hier noch ein tolles Video von Juan Rayos, von dem wir es ja auch erst kürzlich hatten:

Als Ausgleich zu dieser ganzen Regen-Sache werde ich mich am Wochenende an Zwiebelkuchen versuchen. Eine Sache, bei der ich bisher immer gerne das Feld meiner Mutter überlassen habe. Sie hat mich aber mit Rezepten versorgt und ich bin schon ganz vorfreudig ob der Aussicht, sehr sehr viele Zwiebeln schneiden zu dürfen. Der Mensch ist manchmal ein komisches Wesen.

Holzperlenkette

19 Jan

Irgendwann kurz vor Weihnachten stieß ich beim träge im Internet herumgucken auf diese Holzperlenkette von heuteschmidt. Aber 8 Euro plus Versand für drei Holzperlen auf einer Schnur? Irgendwie hatte ich das Gefühl, vor langer langer Zeit sowas auch schon mal hergestellt zu haben.Holzperlenkette

Hab ich also einfach mal frech nachgebastelt. Es war aber gar nicht so einfach, die richtigen Holzperlen zu finden. Fündig wurde ich letztendlich beim Waldorf-Dealer meiner frühen Kindheit, Kunst und Spiel (Vorsicht, die Website spricht und das auch noch in einem ganz schrecklich verbindlichen Gute-Welt-Ton). Damit mich niemand falsch versteht: Ich liebe die Produkte bei Kunst und Spiel und kauf immer mal wieder etwas dort, als Geschenk oder auch für mich. Aber einmal klingelte in diesem Laden mein Handy und ich besaß die Frechheit, auch noch dranzugehen. Sofort wandelte sich die vorher friedlich-wärmende Nest-Stimmung in eine Art Wilderer-greifen-das-Dorf-an-Atmosphäre. Ich hatte dann doch ein bisschen Angst.

Aber zurück zu den Holzperlen. Die bei heuteschmidt glänzen schöner, dafür sind meine speichelfest (wer weiß, wozu das mal gut sein wird). Meine sind auch kleiner – wegen der Größe habe ich lange hin und her überlegt. Ich denke mit größeren sieht es auch toll aus. Und mit kleineren auch. Generell finde ich die Idee super, schön schlicht und einfach und doch ein bisschen verspielt. Sehr gut gefallen mir übrigens auch die Holzknöpfe von heuteschmidt, die ich mir vielleicht bald bestelle, um das hier nachzubasteln. Tut mir leid, ich kann es einfach nicht lassen – wenn ich Sachen auf Schnüre fädeln darf, kommt das Kind in mir hoch.

Regensamstag und Uhrenfund

8 Okt

Das Münchner Wetter spielt April – erst scheint die Sonne, dann regnet es und kaum bin ich unter freiem Himmel, fängt es an zu hageln. Aber wir sind ja erprobt. Also rein in den Wochenend-Spaß! Vormittags ging es erstmal zu ‚den Omas‘ – der Freien Selbsthilfe e.V. Über die alten Damen und ihre wunderbare Sammlung an schönen und kuriosen Dingen wollte ich schon immer einmal berichten, aber jedes Mal wenn ich dort bin vertiefe ich mich so ins Stöbern, dass ich ganz vergesse, Fotos zu machen. Auch diesmal war die Kamera in der Tasche und blieb dort. Dafür habe ich das da erstanden:Uhr von der Freien Selbsthilfe e.V.

Ich weiß schon jetzt, dass meine Mama schimpfen wird, wenn sie mich das erste Mal mit dieser Uhr sieht. Zugegeben, sie ist etwas abgestoßen, aber ich finde sie auf ihre  ganz eigene Art sehr schön. Da die Uhr beim Kauf nicht ging (im Rahmen eines seltsamen Kaution-Systems könnte ich sie aber gegen einen Euro Gebühr wieder zurückgeben), bin ich direkt zu Kaufhof geflitzt, um dort eine Batterie einsetzen zu lassen. Die nette Dame dort erklärte mir dann aber, dass die Uhr gar keine Batterie hat – man zieht sie auf. Wie aufregend! Ich hatte noch nie eine Uhr zum Aufziehen und auch keinen blassen Schimmer, wie man sowas handhabt. Wurde mir alles erklärt: einmal täglich neun bis zehn Umdrehungen, dann soll sie funktionieren. Und tatsächlich: Sie tickt und die Zeiger drehen sich in angemessener Geschwindigkeit. Ich fand Aufziehen schon immer ein gutes System, da eben batterielos. Und es gibt ja genug andere Uhren, auf denen man zur Not nochmal nachgucken kann, wie spät es denn nun ist, sollte man das Drehen mal vergessen haben. Wir werden ja dann sehen, wie oft das nötig wird, ähem.

Nach dem Oma-Besuch gab es noch ein wenig Kunst im Museum Brandhorst:Flyer Museum Brandhorst

Heute Abend dann leckeres Herbst-Schmausen mit lieben Freunden. Dafür werde ich gleich versuchen Crème brûlée zu produzieren. Habe das bisher einmal gemacht, unter kundiger Anleitung eines Profi-Koches in einem Kochkurs. Bin ja mal gespannt und werden berichten.