Tag Archives: Schnelles Essen

Ofen-Süßkartoffel mit Guacamole

20 Jan

Ein großer Nachteil des Winters ist das Fehlen von Tageslicht am Abend. Es war mir daher unmöglich, ein ansprechendes Foto von meinem sehr leckeren Abendessen zu machen. Da es aber eben echt lecker war und gut in die Reihe Schnelles Essen passt, hier das Rezept für Ofen-Süßkartoffeln mit Guacamole – reicht für zwei Personen.Ofen-Süßkartoffel mit Guacamole | raupenblau

Zutaten:

2 Süßkartoffeln
1 Avocado
1 Tomate
Saft einer halben Zitrone
1 Chili-Schote
1 Knoblauchzehe
2 EL Naturjoghurt
Pfeffer
Salz
evtl. etwas Öl (ich hatte Olivenöl)

(1) Süßkartoffeln abwaschen und nass in Alufolie wickeln. Bei 220 Grad eine knappe Stunde in den Backofen.

(2) Für die Guacamole Avocado, Tomate und Knoblauchzehe hacken. Chilischote ebenfalls hacken oder mörsern. Alles zusammen mit Zitronensaft und Naturjoghurt pürieren. Salzen und pfeffern.

(3) Süßkartoffeln aus dem Ofen nehmen und halbieren. Salzen und pfeffern, je nach Geschmack etwas Öl auf die Schnittflächen träufeln.

Schmeckt sehr fein – ich könnte mir zur Süßkartoffel auch diverse andere Dips vorstellen. Auch beim Öl und bei den Gewürzen kann man sicher kreativ werden.

Advertisements

Grüner Spargel mit Austernpilzen und Schinken-Mozzarella-Päckchen

7 Mai

Ich habe gestern etwas gekocht und es war so. lecker. Das Rezept reicht eigentlich für zwei Personen, ich habe allerdings zwei Drittel davon gefuttert, weil es so gut war und fühlte mich danach überfressen, aber glücklich. Und es geht so einfach!Spargel mit Austernpilzen und Mozzarella-Schinken-Päckchen | raupenblau

Zutaten:

1 Bund grüner Spargel
100-150 gr Austernpilze
1 Päckchen Mozzarella
70-100 gr (Serano-)Schinken
Salz
Schwarzer Pfeffer

(1) Spargel wenn nötig an den Enden etwas schälen, Stangen dreiteilen. In kochendes Salzwasser werfen und etwas acht Minuten kochen (sollte noch bissfest sein).

(2) Während der Spargel kocht die Austernpilze in Öl scharf anbraten.

(3) Mozzarella in Scheiben schneiden und die einzelnen Scheiben in Schinken wickeln.

(4) Spargel und Pilze in eine Auflaufform geben und mit Salz und Pfeffer würzen. Schinken-Mozzarella-Päckchen oben drauf legen und bei 180 Grad Umluft ca. zehn Minuten in den Ofen (bis der Mozzarella etwas verläuft).

(5) Eventuell noch etwas schwarzen Pfeffer oben drauf und genießen.

Das Rezept hatte ich bei Leonie gesehen. Ich habe nichts dazu gegessen, aber ein Baguette würde zum Beispiel ganz gut dazu passen.

Gemüse-Burger

29 Jan

Ja ja, gestern groß rumgetönt und dann nachmittags doch kein Rezept mehr gepostet. Ich weiß. Schlimm. Dafür gleich jetzt. Am Montag nach der Arbeit stand ich so rum, vor dem Supermarkt und habe an irgendwas gedacht. Ich kann den Gedankengang nicht mehr so richtig nachvollziehen, aber er endete bei Burgern und dass ich jetzt schon gerne einen hätte. Dann dachte ich aber: „Nein, ein Burger, das ist doch viel zu aufwendig für eine Person! Und die Sauerei!“

Ich wollte gerade an was anderes denken (auch an Essen), da ereilte mich nur eine halbe Sekunde später der rettende Gedankenblitz: Gemüse-Burger! Kein Hackfleisch-Kneten und Zwiebel-Hacken, keine Fettdünste in der Küche, einfach nur Bratling anbraten und fertig. Klar, ein Burger mit Gemüse ist nicht das gleiche wie ein Burger mit Fleisch. Brauchen wir gar nicht diskutieren. Aber ganz ehrlich: mein Gemüse-Burger war verdammt lecker. So hab ich ihn gemacht:Gemüse-Burger | raupenblau

Zutaten (für einen Burger):

1 Gemüse-Bratling
1 Burger-Semmel
Ketchup
mittelscharfer Senf
1/2 Zwiebel
2 Scheiben Tomaten
2 Scheiben Gewürzgurke
1/2 Scheibe Käse
1 Blatt Salat

Natürlich kann man auf einen Burger auch alles mögliche andere drauf packen. Mein Belag resultierte aus dem Inhalt meines Kühlschrankes – gekauft habe ich nur die Semmel und den Bratling. 

(1) Zwiebel in Scheiben schneiden. Bratling in einer beschichteten Pfanne ohne Öl von beiden Seiten anbraten (je nach Bratling und zugehöriger Anleitung). Zwiebelscheiben dazu und mit anrösten.

(2) Semmel halbieren und Hälften entweder toasten, im Herd anrösten oder in der Pfanne mit anwärmen.

(3) Belegen, essen.

Durch die Sache mit dem Bratling ging das alles in wenigen Minuten. Warum bin ich da eigentlich nicht früher drauf gekommen?! Wer mag kann sich natürlich noch ein paar Pommes dazu machen oder wahlweise einen leckeren Salat. Ich war mit meinem Burger so erstmal sehr glücklich.

Neue Reihe: Schnelles Essen

28 Jan

Ich habe beschlossen, hier mit einer kleinen Reihe anzufangen. Zu dieser Reihe haben mich drei Personen inspiriert: Jennie, Ben und meine Oma.

Jennie war kürzlich zu Besuch und freute sich über das Käsetoast-Rezept; sie sagte, sie sei immer auf der Suche nach schnellem, leckeren Essen, das nicht Rührei ist. Das fand ich sehr witzig, Rührei habe ich bisher noch nie so spontan gemacht, aber warum nicht?Käsetoast | raupenblau

Ben wohnt wie ich in einer kleinen Wohnung mit sehr kleiner Küche und hat daher nicht so viel Spielraum zu kochen; er hat sich aber vorgenommen, gesünder zu essen, was ja an sich schon einmal eine gute Idee ist. Aber auch so ein Fass, das man da aufmacht – was ist denn gesundes Essen?

Aus beruflichen Gründen habe ich mich in den letzten Monaten viel mit Lebensmitteln beschäftigt und kann nur sagen: Puh. Es gibt viele Meinungen. Fast mehr, als es Meinungen zu Babies gibt und zu Babies hat ja fast jeder eine Meinung. Für mich persönlich habe ich mit den Jahren beschlossen, dass gesund vor allem frisch und selbst gemacht ist – dann ist aber alles ok. Damit fahre ich ganz gut, ich bin fit und munter und gesund und muss keine Diät halten. Konkret sieht meine Ernährung so aus, dass ich morgens ein Müsli mit Obst futtere, mittags Kantine (hier habe ich natürlich wenig Einfluss auf die Zusammensetzung und Herkunft des Essens) und abends gibt es einen leckeren Salat.Ziegenkäse auf Rucola | raupenblau

Hier kommt meine Oma ins Spiel. Sie fragte mich letzten Samstag nach meinen Essgewohnheiten und ich beschrieb sie wie gerade eben hier. Das Kantinen-Essen wurde gerade noch so akzeptiert, als ich erwähnte, dass es ab und zu Braten gibt, aber bei meinem Abendessen entfuhr meiner lieben Großmutter nur ein ungläubig bis entsetztes: „Salat?!“. Offenbar kein ordentliches Abendessen in den Augen einer 89jährigen Bäuerin.

Na gut, wir können da unterschiedlicher Meinung sein – ich finde Salat prima und eine große Schüssel davon mit leckeren Zutaten macht mich auch satt. Aber manchmal habe ich natürlich auch mal Lust auf etwas anderes und dann koche ich vielleicht doch auch mal. Und hier kommt meine neue Reihe ins Spiel, die ich Schnelles Essen nennen werde: ich stelle ab und zu Gerichte und Rezepte vor, die a) frisch zubereitet werden, b) mit wenig Aufwand auf kleinem Raum (mit maximal zwei, besser nur einer Herdplatte) zubereitet werden können und c) echt superlecker schmecken. Gurkensuppe | raupenblau

Ganz gut in die Reihe passen der schon erwähnte Käsetoast, der überbackene Ziegenkäse auf Äpfeln und Rucola, die Gurkensuppe und der warme Rucola-Zwiebel-Speck-Salat. Viele, aber nicht alle Gerichte in der Reihe werden vegetarisch sein; wenn nicht, bemühe ich mich, eine fleischlose Alternative vorzuschlagen. Den ersten Beitrag in der Reihe gibt es heute Nachmittag. Ich bin schon ganz hungrig!

Käsetoast

8 Jan

Gestern habe ich Käsetoast versprochen – hier ist er, der Käsetoast. Es handelt sich quasi um eine Version für Fortgeschrittene, die aber sehr sehr lecker ist. Ich habe den Toast im Backofen gemacht, ginge aber auch gut im Sandwich-Toaster.Käsetoast | raupenblau

Zutaten (für 4 Toasts):

80-100 gr Käse (eher etwas härteren, aber sonst sind dem Geschmack keine Grenzen gesetzt)
ein Schluck Weißwein oder Bier oder Gemüsebrühe
2 TL Senf (ich habe mittelscharfen verwendet)
schwarzer Pfeffer
4 Scheiben Vollkorn-Toast

1) Käse reiben. Mit Senf und Weißwein/Bier/Brühe in eine Schale geben und schmelzen. Ich habe das in der Mikrowelle gemacht, geht aber auch im Wasserbad. Gut durchrühren und ordentlich pfeffern.

2) Masse auf Toast-Scheiben verteilen. In den Backofen oder Sandwich-Toaster und dort backen, bis der Käse leicht golden wird. Für den Backofen empfehle ich die Grill-Funktion, falls vorhanden. Ansonsten eher etwas wärmer, so 225 Grad. Rausnehmen, essen.

Dazu empfehle ich einen kleinen Salat. Geht schnell, schmeckt lecker, macht glücklich.

Überbackener Ziegenkäse auf Äpfeln und Rucola

29 Jul

Bevor ich noch ein bisschen über das Wochenende am Gardasee plausche, muss es doch mal wieder was zu futtern geben. Der Sommer atmet zwar grade mal kurz durch (und alle anderen mit ihm – in meinem Haus standen gestern Abend einige Wohnungstüren offen: Durchzug zum Hausflur), aber er kommt ja wieder und was gibt es besseres als ein leckeres Salat-Gericht an einem warmen Sommerabend? Vielleicht mit ein bisschen Ziegenkäse?Ziegenkäse auf Rucola | raupenblau

Zutaten (für eine große Portion):

1 großen Bund Rucola
1/2 Rolle Ziegenfrischkäse
1-2 Äpfel
Körner (Sonnenblumen-, Pinien- oder Kürbiskerne, oder alles zusammen)
etwas Honig
etwas gesalzene Butter (oder Butter und Salz)
etwas Balsamico-Essig

(1) Äpfel entkernen und drei bis fünf dicke Scheiben schneiden. In eine leicht gefettet Form geben. Ziegenkäse in Scheiben schneiden (je nach Geschmack dicker oder dünner), auf die Äpfel legen. Bei 200 Grad Umluft ca. 20-25 Minuten in den Ofen (immer mal gucken: wenn sie oben goldgeld sind, müssen sie raus).

(2) Während die Äpfel und der Käse schwitzen, Körner in etwas gesalzener Butter anrösten. Aus der Pfanne nehmen.

(3) Honig (etwa 1 EL) und etwas Butter in der Pfanne miteinander verschmelzen (nicht zu heiß!). Balsamico-Essig dazu geben, gut durchrühren. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

(4) Rucola waschen und putzen. Auf Teller mit Honig-Butter-Balsamico-Sauce anrichten, überbackene Äpfel drauf, Kerne drüber. Essen.

Superlecker! Gibt es heute Abend gleich noch einmal.

Gurkensuppe

19 Jun

Ihr dürft heute aus zwei Gründen nicht zuviel von mir erwarten: 1) Hat es draußen 36 Grad und 2) habe ich seit ein paar Tagen Windows 8 und befinde mich noch in der Kampfphase. Es gibt Dinge, die sollte man nicht ändern. Ich möchte zum Beispiel nicht, dass meine Mutter irgendwas an ihrem Kartoffelsalat variiert. Windows ist für mich wie Kartoffelsalat. Aber mich hat ja keiner gefragt.

Zum Thema Hitze: Ich hatte mir vorgenommen, den Sommer mit offenen Armen zu empfangen. Ich war schwimmen, ich habe im Park gegrillt und sogar versucht, über eine Slackline zu balancieren. Heute Mittag, bei Fräulein Grüneis, habe ich dann so einen trendigen Eistee probiert. Der war echt lecker und ich wollte ihn nachmachen. Leider habe ich den schwarzen Tee nicht lange genug abkühlen lassen, er sprengte meine Glas-Karaffe und flutete meine Küche. Heißer schwarzer Tee, überall in meiner Küche. Bei 36 Grad. Jemand anderes hätte hier vielleicht aufgegeben und sich fluchend unter die kalte Dusche verzogen, aber ich nicht – ich mag den Sommer, er ist super herzlich willkommen, und daher habe ich eine Gurkensuppe gemacht:Gurkensuppe | raupenblau

Der Kausalzusammenhang springt jetzt vielleicht nicht direkt ins Auge, aber ich finde das nach wie vor schlüssig. Die Gurkensppe ist auch super lecker und ich verrate euch, wie ich sie gemacht habe.

Zutaten (für eine kleine Portion):

1/2 Gurke
2 Esslöffel Frischkäse (wahlweise mit oder ohne Kräuter)
3 Esslöffel Joghurt
Pfeffer
Salz
Gewürze nach Wahl (ich hatte Frischkäse mit Kräutern und habe noch eine Prise Kreuzkümmel dazu)
3 Eiswürfel

(1) Gurke schälen und würfeln. Alle Zutaten bis auf das Eis in einen Rührbecher, pürieren. Eventuell nachwürzen.

(2) Für eine halbe Stunde in den Kühlschrank. Danach mit Eiswürfeln servieren. Essen.

Dazu gab’s bei mir noch lecker Walnussbrot mit Ziegenfrischkäse und Honig. Lecker. Welt wieder in Ordnung.