Tag Archives: Körper

Zucker-Öl-Peeling: Zimt-Orange-Honig und Lavendel-Vanille

17 Dez

Demnächst wird man ja aufs Jahr zurückblicken und eine Änderung, die sich bei mir so eingeschlichen hat in 2014, liegt im Bereich Körperpflege. Gar nicht so furchtbar bewusst bin ich fast vollständig auf Naturkosmetik umgestiegen: nur noch Parfum und Zahnpasta bilden Ausnahmen, plus einige Schminksachen, die ich noch aufbrauchen werde. Gleichzeitig habe ich versucht, mein Sammelsurium etwas zu reduzieren. Irgendwann in diesem Prozess habe ich angefangen, mir selbst Körper-Peelings zu machen. Erstens will ich kein Mikroplastik in die Weltmeere spülen, zweitens gerne wissen, womit ich mich da abreibe und drittens ist es sehr einfach und billig und funktioniert einwandfrei.Zucker-Öl-Peeling (Vanille-Lavendel und Honig-Orange-Zimt) | raupenblau

Zu Weihnachten habe ich zwei etwas aufwändigere Peelings zum Verschenken gemischt. Hier die Zutaten:

Zimt-Orange-Honig-Peeling
Olivenöl
brauner Zucker
Orangenöl
Zimt
Honig

Lavendel-Vanille-Peeling
Olivenöl
weißer Zucker
Lavendel-Öl
Vanille-Öl
Lavendelblüten
Vanilleschote

Zucker-Öl-Peeling (Vanille-Lavendel und Honig-Orange-Zimt) | raupenblau

Die Zubereitung ist einfach: Erst alle trockenen Zutaten mischen. Dann Öl zugeben und rühren. Erst einmal bilden sich lustige grüne Alien-Bubbles. Nicht beirren lassen, sondern weiterrühren. Sobald alle Zuckerkörner mit Öl benetzt sind, kann man weitere feuchte Zutaten (z.B. Honig und ätherische Öle) beigeben. Statt ätherischen Ölen lassen sich auch Back-Aromen verwenden, statt Zucker auch Salz und bei den Ölen ist der Experimentierfreude keine Grenze gesetzt.Zucker-Öl-Peeling (Vanille-Lavendel und Honig-Orange-Zimt) | raupenblau

Je nach Vorliebe kann man mehr oder weniger Öl zugeben – ich habe das Peeling möglichst trocken angemischt und ein erster Test hat gezeigt, dass es trotzdem wirklich gut rückfettet (super im Winter), aber das Öl schnell einzieht. Zum Thema Vanilleschote: Ich habe die Schote ausgekratzt und das Vanillemark mit in das Peeling gerührt. Es riecht fantastisch, aber man hat nach dem Duschen erstmal überall kleine schwarze Punkte. Die lassen sich zwar leicht abtrocknen, aber das mag vielleicht nicht jede. Das tolle an den Peelings: Man weiß genau, was an die Haut kommt.

Viel Spaß beim Mischen und Verwöhnen!

Advertisements

Getestet: Duschtuch von hessnatur und Körpermilch Alverde Naturkosmetik

12 Jun

Die letzten drei Wochen durfte ich mal wieder etwas testen, und zwar über die Insider-Plattform von hessnatur ein Duschtuch und eine Körpermilch von Alverde Naturkosmetik. Und ich muss sagen: ich war ziemlich zufrieden mit dem Zeug.Duschtuch hessnatur | raupenblau

Fangen wir mit dem Duschtuch an: Ich war erst ein bisschen skeptisch, denn es ist kleiner als meine sonstigen Handtücher. Aber es hat sich herausgestellt, dass ich auch mit 67×140 cm problemlos trocken werde. Natürlich habe ich das Tuch vorher erst einmal gewaschen. Da ich momentan unter etwas seltsamen Umständen lebe (die Waschmaschine im Haus ist kaputt und meine Fenster sind von Folie und einem mit grünem Zeug bespannten Gerüst verdeckt; die Farbe es Tuches sieht in echt auch etwas weniger grünlich aus), musste das arme Duschtuch in den Waschsalon und wurde danach in meiner luftleeren Wohnung getrocknet. Nach dem Waschen zogen sich einige Fäden (bei dem Preis macht das keinen tollen Eindruck, ist natürlich aber an sich kein Drama), das Tuch war aber immer noch superflauschig.Duschtuch hessnatur | raupenblau

Trocknen tut es problemlos und mehr soll es ja eigentlich auch nicht. Die Farbe (chinablau) finde ich schön, und dass das Tuch aus Bio-Baumwolle hergestellt ist, ist natürlich noch besser. Auch nach mehrmaligem Benutzen fühlt es sich noch klasse an – und für ein gutes Handtuch wäre ich auch bereit, 25 Euro zu investieren.Körpermilch Alverde Naturkosmetik | raupenblau

Mit dazu gab es auch noch die Körpermilch Kakaobutter und Hibiskus von Alverde. Als ich die Packung das erste Mal aufgemacht habe, hat mich der Geruch fast vom Stuhl geblasen: klebrig süß und ziemlich aufdringlich. Ich muss allerdings sagen, dass er auf der Haut ganz angenehm ist, man wird fast etwas süchtig. Ich habe mich damit nach Kaisertour eingecremt (nachdem eine minutenlange kalte Dusche meine Körper-Kerntemperatur wieder stabilisiert hatte) und fühlte mich den ganzen restlichen Abend superduftig. Die Körpermilch ist reichhaltig und zieht gut ein – ach ja und ich finde es gut, dass das Zeug ‚Körpermilch‘ heißt und nicht ‚Bodylotion‘. Was die Körpermilch im Laden kostet, weiß ich nicht, aber die Alverde Produkte sind ja meistens gut finanzierbar. Spätestens für den Winter, wenn die Haut eine reichhaltige Pflege auch wirklich braucht, würde ich das Produkt auf jeden Fall noch einmal kaufen.

Loben muss ich auch den Produkttest an sich – während man beim Cardigan-Test wochenlang seine Freizeit opfern sollte, um verrücktes Zeug mit dem armen Kleidungsstück anzustellen, waren die Testaufgaben diesmal einfach und eher offen gestellt. Die ‚Tester konnte so ihr ehrliches Feedback abgeben. Drei Wochen finde ich auch einen guten Zeitraum für so etwas.

Peeling aus Zucker, Öl und Milch

14 Mai

Vor kurzem hatte ich es mit einigen Freundinnen über Körperpflege in verschiedenen Ländern und wir waren uns einig, dass wir hier in Mitteleuropa recht sanft mit unserer Haut umgehen – in einem türkischen Hamam wird man regelmäßig ordentlich geschrubbt, Russinnen hauen sich gegenseitig mit Zweigen in der Sauna und Kolumbianerinnen waschen sich täglich gründlich von Kopf bis Fuß mit Seife. Ich fühle mich da etwas hin und her gerissen – auf der einen Seite halte ich nichts von übertrieben vielen Pflegeprodukten, auf der anderen Seite ist die Haut nach so einem Peeling schon sehr toll weich. Inzwischen bin ich daher zu einem regelmäßigen Peeling übergegangen, das ich aber hauptsächlich mit Zutaten aus meiner Küche selbst herstelle: Milch-Zucker-Öl-Peeling.Peeling aus Öl, Zucker und Milch | raupenblau

Zutaten:

1 bis 2 Esslöffel Zucker (Salz geht auch)
ein Schluck Öl (ich nehme ein Kokos-Körperöl, weil es so toll riecht; ganz normales Olivenöl geht aber genauso)
ein Schluck Milch

Man rührt einfach alles zusammen und trägt es dann unter der Dusche auf.Peeling aus Öl, Zucker und Milch | raupenblau

 

Ich reibe das Peeling immer so lange in die Haut ein, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Das Öl hinterlässt auf der Haut einen feinen Film – damit der bleibt, einfach nur noch mit Wasser abduschen und danach vorsichtig abtrocknen. Außerdem noch ein Tipp: Vor dem Rasieren peelen. Die Haut ist dann schön glatt und ein Peeling auf frisch rasierter Haut ist auch einfach nicht sehr angenehm. Wenn man keinen rutschigen Untergrund hat, kann man die Füße mitpeelen – die freuen sich über Zuwendung und sind danach schön weich.

Tut gut, meine Haut verträgt es super und es riecht fantastisch. Und: man weiß genau, was drinnen ist.