Tag Archives: Basteln

Adventskalender-Gewinnspiel!

7 Nov

Wie bereits angedeutet war ich schon stark in Weihnachtsstimmung. Glücklicherweise konnte ich das ein bisschen kanalisieren und genieße jetzt den Herbst, mit abwechselnd Sonne und Sprühregen im Gesicht, Tee und zwiebelhaltigem Essen. Das heißt aber natürlich nicht, dass ich aus der Weihnachts-Vorfreude komplett ausgestiegen bin, im Gegenteil! Adventskalender sind bestens geeignet, um diese Vorfreude auszuleben, schließlich müssen sie ja schon am 1. Dezember fertig sein.Adventskalender basteln | raupenblau

Durch die Blogosphäre geistern auch schon viele tolle Ideen, zum Beispiel das Adventkalenderspecial von roboti liebt. Hier und da bin ich aber auch über Blogs gestolpert, die ihre Adventskalender mit Geschenken im dreistelligen Euro-Bereich füllen und dachte mir – hui, das ist irgendwie ganz schön viel! Ich bin dann etwas ins Grübeln gekommen und habe mir überlegt, was den Zauber von Adventskalendern eigentlich ausmacht. Jeden Tag Süßigkeiten? Wenn ich ehrlich bin, habe ich die spätestens nach Nikolaus nicht mehr jeden Tag gegessen. Also lieber teure Geschenke? Um auf einen Tag zuzusteuern, an dem es noch mehr Geschenke gibt? Ohne jetzt den moralischen Zeigefinger heben zu wollen – das ist selbst mir dann ein bisschen zu arg kommerziell.Adventskalender basteln | raupenblau

Eigentlich geht es beim Adventskalendern doch darum, die tolle Adventszeit jeden Tag ein kleines bisschen zu feiern und sich auf Weihnachten vorzufreuen- wir bereiten uns über einen Monat hinweg vor auf ein großes Ereignis: die Geburt Jesu Christi oder (für Nicht- oder Nur-auf-dem-Papier-Christen) ein Tag, an dem sich Familien (welcher Art auch immer) oder gute Freunde treffen und gemeinsam auf ein Jahr zurückblicken und sich schon ein bisschen auf das neue vorfreuen. Egal welche Idee dahintersteckt, es hat doch immer etwas mit Hoffnung, Liebe und Gemeinschaft zu tun.Bienenwachs-Puppenkerzen | raupenblauAdventskalender basteln | raupenblau

Relativ spontan und inspiriert von Stephies Abrissadventkalender (das Format finde ich super!) habe ich mir einen eigenen Adventskalender ausgedacht, der an diese Idee einer ruhigen, bewussten und kuscheligen Adventszeit anknüpft – und dabei fast nichts kostet. Der Prototyp ist bereits fertig und auch schon verschenkt:Adventskalender basteln | raupenblau

In den kommenden Wochen werde ich weitere Exemplare basteln und verteilen und hoffen, dass der Kalender hier und da ein bisschen Extra-Freude in den Advent bringt.

Und weil ich auch ein tolles Blog-Jahr hinter mir habe, sollen auch meine LeserInnen nicht leer ausgehen – deswegen gibt es einen der Adventskalender zu gewinnen!

Schreibt einfach in einem Kommentar, auf was ihr euch in den kommenden zwei Monaten am meisten freut – nächste Woche, am 14. November, ziehe ich eine/n GewinnerIn. Bitte mit E-Mail-Adresse kommentieren, damit ich euch kontaktieren kann.

Hui, das erste Gewinnspiel auf raupenblau, ich bin aufgeregt!

Advertisements

Die Mooskugel

11 Sep

Huiuiui, es war viel los die letzten Tage. Meine Woche München-Urlaub hat sich genau so entwickelt, wie ich es mir gewünscht hatte: Viel Zeit, um rumzuhängen und/oder tolle Sachen zu machen, für die sonst keine Zeit ist. Ich freu mich schon, in den nächsten Wochen davon zu erzählen!

Jetzt erstmal gibt es aber die Auflösung des Bilderrätsels von vor einer Woche. Das da…Silhouette | raupenblau

ist mit Licht das hier:Buddha und Marimo im Glas | raupenblau

Sarah hatte schon ganz richtig kommentiert – es handelt sich um eine Mooskugel, oder schicker auf Japanisch: ein Marimo (ganz korrekt: Aegagropila linnaei). Eigentlich ist das Marimo auch kein Moos, sondern eine Alge. Hier sieht man es nochmal von näher:Buddha und Marimo im Glas | raupenblau

Auf die Idee gekommen bin ich über den DaWanda-Shop Garten-Zwerge. Dort werden die kleinen Biester in sehr putzigen kleinen Gefäßen mit etwas Deko-Sand als Glücksbringer angeboten. Ich mag ja Aquarien sehr gerne, aber in meiner momentanen Wohnsituation ist schlicht kein Platz für so ein ganzes Ding mit Fischen. Ich habe auch schon über Garnelen-Aquarien nachgedacht, aber so eine Mooskugel ist ja noch einmal pflegeleichter (gut, auch nicht so aktiv): man wechselt zweimal die Woche das Wasser und das war’s. Gekauft habe ich die Kugel einfach im Aquarien-Laden. Allerdings hatte man da wenig für niedliche Mini-Mooskugeln („Die frisst so ein Fisch ja sofort auf.“) übrig, weswegen meine Installation jetzt etwas größer ausgefallen ist. Die Steine hab ich irgendwann beim Wandern gesammelt, der Buddha saß in einer Schublade und fertig war das Marimoquarium.

Ach ja, die Kugel hat 3,99 Euro gekostet und das Weck-Glas 2,50 Euro.

Aloe Vera im Glas

4 Sep

Ich habe jetzt gleich Urlaub. Drei Wochen lang und eine ganze Zeit davon bin ich einfach daheim und mache nix bestimmtes. Das wird prima. Beschwingt von dieser Vorstellung habe ich gestern schon ein bisschen ausgemistet und einige Sachen gefunden, die ich nicht mehr mag, die an sich aber schon noch ganz ok sind. Ich habe sie in einen Karton gepackt, einen ‚Zu verschenken‘-Zettel daran gehängt und alles vor dem Haus auf eine niedrige Hecke gestellt. Nach ein paar Stunden war alles weg. Sogar der Karton. Das war irgendwie total toll. Von meinem Fenster aus konnte ich zugucke, wie Leute in der Kiste herumsuchen, manche sind einfach weiter gegangen und andere haben etwas mitgenommen. Viele haben sich sicher auch tot gelacht über einen Menschen, der sowas aus seiner Wohnung herauszieht. Leider habe ich kein Foto von der Kiste gemacht. Aber die Tatsache, dass einige Menschen wegen meines Mülls gestern ein paar schöne oder zumindest amüsierte Sekunden hatten, finde ich sehr schön.

So beschwingt musste ich dann einfach noch etwas basteln. Meine Freundin und Nachbarin Jasmin hat mir vor ein paar Tagen ein paar wunderhübsche Blumen in einem Pesto-Glas vorbei gebracht. Einfach so. Ich LIEBE Blumen. Also habe ich auch etwas in ein Glas getan und ihr heute morgen vor die Tür gestellt. Eine kleine Aloe Vera:Aloe Vera | raupenblau

Wie man das bastelt, muss ich wohl nicht erklären: Streifen Papier ausschneiden und um ein Glas kleben, Erde einfüllen, Pflanze reinstecken. Dann braucht man keinen Blumentopf und hat die Pflanze trotzdem dekorativ mit einem Zuhause versorgt. Einziges Manko ist, dass man mit der Feuchtigkeit aufpassen muss, da ja nichts abfließen kann. Ich habe aber schon einige Pflanzen in Gläsern großgezogen, das geht schon.

In den letzten Monaten bin ich wenig zu so kleinen tollen Dingen gekommen. Das ändert sich in den nächsten Wochen hoffentlich ein bisschen. Freude!

PS: Das Bildrätsel ist auch gestern entstanden. Bald gibt es die Auflösung!

Holzperlenkette

19 Jan

Irgendwann kurz vor Weihnachten stieß ich beim träge im Internet herumgucken auf diese Holzperlenkette von heuteschmidt. Aber 8 Euro plus Versand für drei Holzperlen auf einer Schnur? Irgendwie hatte ich das Gefühl, vor langer langer Zeit sowas auch schon mal hergestellt zu haben.Holzperlenkette

Hab ich also einfach mal frech nachgebastelt. Es war aber gar nicht so einfach, die richtigen Holzperlen zu finden. Fündig wurde ich letztendlich beim Waldorf-Dealer meiner frühen Kindheit, Kunst und Spiel (Vorsicht, die Website spricht und das auch noch in einem ganz schrecklich verbindlichen Gute-Welt-Ton). Damit mich niemand falsch versteht: Ich liebe die Produkte bei Kunst und Spiel und kauf immer mal wieder etwas dort, als Geschenk oder auch für mich. Aber einmal klingelte in diesem Laden mein Handy und ich besaß die Frechheit, auch noch dranzugehen. Sofort wandelte sich die vorher friedlich-wärmende Nest-Stimmung in eine Art Wilderer-greifen-das-Dorf-an-Atmosphäre. Ich hatte dann doch ein bisschen Angst.

Aber zurück zu den Holzperlen. Die bei heuteschmidt glänzen schöner, dafür sind meine speichelfest (wer weiß, wozu das mal gut sein wird). Meine sind auch kleiner – wegen der Größe habe ich lange hin und her überlegt. Ich denke mit größeren sieht es auch toll aus. Und mit kleineren auch. Generell finde ich die Idee super, schön schlicht und einfach und doch ein bisschen verspielt. Sehr gut gefallen mir übrigens auch die Holzknöpfe von heuteschmidt, die ich mir vielleicht bald bestelle, um das hier nachzubasteln. Tut mir leid, ich kann es einfach nicht lassen – wenn ich Sachen auf Schnüre fädeln darf, kommt das Kind in mir hoch.

Handyhalter für’s Büro

16 Mai

Man kennt das: In unserer heutigen mobilen Gesellschaft ist es nicht immer einfach, Beruf und Privatleben unter einen Hut zu bringen. Um eine optimale Work-Life-Balance zu gewährleisten, ist Kreativität gefragt. Die ist besonders effektiv  in kleinen, auf den ersten Blick scheinbar harmlosen Details. Christina P., meine erste Gastbloggerin überhaupt (Tadaah! Premiere!!) hat eine solche Detaillösung entwickelt: Sie bastelte aus einfachen Materialien einen Halter für ihr Blackberry.Handyhalter Blackberry im Büro

Christina hatte vor dieser innovativen Bastelidee das Problem, nicht rechtzeitig auf Anfragen ihrer Freunde reagieren zu können, da sie ihr Handy während der Arbeit nicht ständig im Blick hatte. Stattdessen musste sie ständig nach dem Blackberry suchen, was ihren Arbeitsfluss unnötig störte. Als dann eines Tages eine Tasse, die sie auf Anraten ihres Kollegen Bernhard G. erworben hatte (dem sie an dieser Stelle gerne auch ihren Dank für diese Inspiration aussprechen möchte), in einem hübschen Karton geliefert wurde, war die Idee geboren:Handyhalter Blackberry aus Pappe

Mit einfachen Materialien, die sich in jedem gut ausgestatteten Büro finden, bastelte Christina einen Blackberry-Halter. Der Halter lässt das Display frei, wodurch neue Nachrichten und eingehende Anrufe sofort zu sehen sind – auch wenn das Gerät lautlos gestellt ist, um den Büropartner nicht zu stören. Gleichzeitig ist der Halter eine charmante Erinnerung, mal wieder einen Kaffee mit netten Kolleg(inn)en zu genießen. Eine praktische Idee, einfach und witzig umgesetzt – danke Christina für diesen Einblick in deinen kreativen Büroalltag!

Geschirr schöner abtrocknen

18 Apr

Geschirrtuch mit VogeldruckNicht jeder liebt das Kochen und erst recht nicht das Geschirr spülen – umso wichtiger, ja quasi lebensnotwenig sind hübsche Küchenaccessoires. Man sollte also auf jeden Fall ein Geschirrtuch bedrucken/bemalen, wenn man eins hat. Wie das geht? So!

Schritt 1: Schablone erstellen

Theoretisch kann man einfach mit Papierschablonen arbeiten, aber viel einfacher und komfortabler geht es mit Freezer Paper aus den USA:

Freezer Paper und PapiermesserEigentlich ist das Zeug dazu gedacht, eingefrorene Lebensmittel einzupacken. Die dünne wachsartige Plastikschicht auf einer Seite des Papiers macht es aber zur idealen Schablonenvorlage. Nachteil: In Deutschland ist Freezer Paper schwer zu kriegen. Auf eBay oder amazon kann man immer mal wieder Stücke davon kaufen. Gröbere Vorlagen gehen auch ohne das Wunderpapier, aber für eine filigranere Schablone lohnt sich die Investition. Es gibt auch eine Anleitung, das Freezer Paper selbst herzustellen; hab ich aber noch nie ausprobiert.

Das Freezer Paper mit Tesafilm über eine Vorlage kleben (selbst gemalt oder aus dem Internet oder woher auch immer)…

Freezer Paper auf Vorlage kleben…und  alles wegschneiden (am besten mit einem Papiermesser – Unterlage nicht vergessen!), was später farbig sein soll.

Schablone ausschneiden

Schritt 2: Schablone aufbügeln

Die Schablone mit der Plastikseite nach unten auf das Geschirrtuch legen und vorsichtig anbügeln (Stufe I reicht). Das Plastik schmilzt und die Schablone klebt auf dem Stoff.

Freezer Paper Schablone aufbügelnZur Not kann man die Schablone auch noch einmal vorsichtig abziehen und an einer anderen Stelle wieder aufbügeln (soll ja vorkommen, dass man sich da mal vertut). Öfter als einmal wird das aber wohl nicht klappen. Hat man kein Freezer Paper, pinnt man die Schablone am besten mit Stecknadeln auf den Stoff. Wenn man ein dickes Stück Pappe unterlegt, klappt das prima.

Schritt 3: Farbe auftragen

Mit einem Borstenpinsel pinselt man jetzt vorsichtig die Schablone aus – immer von der Schablone weg arbeiten, sonst fließt die Farbe trotz Plastik unter das Papier. Noch mehr gilt das natürlich, wenn man mit normalem Papier arbeitet.

Freezer Paper Schablone ausmalenDie Farbe kann dicker oder dünner aufgetragen werden – ganz nach Lust und Laune. Für ein Geschirrtuch eignet sich ganz normale Textilfarbe, z.B. von Javana.

Schritt 4: Schablone abziehen, trocken bügeln

Wenn die Schablone komplett ausgemalt ist, Farbe kurz antrocknen lassen und das Papier vorsichtig abziehen.

Freezer Paper Schablone abziehenSobald die Farbe vollständig getrocknet ist, kann man sie noch durch Bügeln auf links fixieren. Bei den meisten Farben tritt derselbe Effekt ein, wenn man den Stoff drei Tage ungestört durchtrocknen lässt. Die Farben lassen sich dann in der Regel bis 60 Grad ganz normal waschen. Praktisch und schick:

Geschirrtuch mit Baum bedrucktDie Technik lässt sich natürlich auch für alles Mögliche andere aus Stoff verwenden. Super einfache und günstige Alternative zum Ausrüstungs-intensiven Siebdruck oder oberflächlichen Prints von irgendwelchen Internet-Anbietern.

Hermann-Säuglinge

24 Feb

Nur ein ganz kurzer Eintrag und ich verspreche, dann ist auch erstmal Schluss mit Hermann! Mindestens, bis ich ihn wieder backe.

Trotz seines schlechten Rufes und zahlreicher Schulhof-Traumata, die seine Vorfahren ausgelöst haben und die mir in den letzten zwei Wochen erzählt wurden, glaube ich an Hermanns Charakter. Ich denke, als Hefeteig hat man es einfach ein bisschen schwer – so furchtbar attraktiv ist Hermann halt nicht. Optisch, meine ich. Daher habe ich den ersten zu verschenkenden Baby-Hermann heute morgen in ein Einmachglas gesteckt und ihm eine kleine Haube gebastelt. Als er da dann so hübsch gepunktet dastand, fiel mir zum Glück noch ein, dass Hermann gärt. Also Haube wieder runter und ein Loch in den Deckel gehackt, aus dem es sogleich munter zischelte. Eher nichts für die Handgepäck-Kontrolle am Flughafen.

Die nächste Woche wird es hier ruhig werden – ich darf mit den Freundinnen in die Schweiz in den traditionellen Winterurlaub fahren. Zum ersten Mal ohne eine Abschlussarbeit im Nacken – ein Traum! Ich wünsche euch eine schöne Woche!