Archiv | Theorie RSS feed for this section

Wandschmuck – mit Gewinnspiel

20 Dez

Heute gibt es mal was Neues auf raupenblau: Eine Blogparade, in Kombination mit einer Verlosung! Die Blogparade wurde von Andrea von dreiraumhaus.de in Kooperation mit Posterlounge ins Leben gerufen – und ich wurde von meiner Freundin Lena, wohnhaft in Berlin, nominiert.

Für die Blogparade durfte ich mir bei Posterlounge ein Bild im Wert von maximal 100 Euro aussuchen. Hui, gar nicht so einfach – das Angebot auf posterlounge.de ist riesig, gleichzeitig bin ich recht eigen, was Kunst an der Wand angeht. Jedes einzelne Stück, das meine Wände ziert, hat eine Bedeutung, ich weiß wo es herkommt, kann eine Geschichte dazu erzählen. Der materielle Wert ist mir völlig unwichtig (eines meiner Bilder im Wohnzimmer hat 50 Cent gekostet, andere haben Freund_innen mir geschenkt oder für mich gemalt). Gleichzeitig habe ich hohe ästhetische Ansprüche, die ich aber selbst nicht so ganz verstehe – entweder etwas gefällt mir, oder eben nicht.Bild von Posterlounge in meinem Flur | raupenblau

Immerhin wusste ich schon, wo das Bild hinsollte: In den Flur. Das klingt vielleicht auf den ersten Blick ein bisschen lieblos, mein Flur ist mir aber durchaus wichtig. Ich habe sehr gerne und oft Besuch – der kommt natürlich durch den Flur in die Wohnung und sollte sich idealerweise auch direkt wohl fühlen. Gleichzeitig nehme ich es im Flur nicht so streng. Hier darf es bunt sein an den Wänden und ich wechsle Bilder immer mal wieder durch. Seit vor ein paar Monaten mein Freund mit in die Wohnung gezogen ist, gibt es natürlich auch mehr Jacken und Schuhe und rätselhafte Elektro-Dinge, die den Flur bevölkern. Um das alles wieder ein bisschen einzufangen, wünschte ich mir schon länger einen Blickfang für diesen Raum. Und diesen suchte ich nun also auf posterlounge.de.

Meine große Leidenschaft, das dürfte Leser_innen dieses Blogs vielleicht aufgefallen sein, sind die Berge. Auch mein Freund ist gerne in der Natur und klettert häufig tapfer mit mir über Felsen. Einen Berg-Bezug sollte das Motiv also auf jeden Fall haben. Glücklicherweise hat posterlounge.de eine prima Stichwortsuche und so wurde ich schnell auf die Bilder von Elisabeth Fredriksson (hier ihre Website) aufmerksam. Mir gefällt ihr Stil allgemein, und ihre abstrakten Berg-Motive fand ich alle prima. Ihre Werke haben eine Art haptische Qualität, die mir sehr zusagt – man würde das Motiv am liebsten anfassen. Ich schwankte eine ganze Weile zwischen mehreren Motiven, entschied mich aber letztendlich für das satte Grün der Forest Mountains. Das Motiv gibt es auch als Holzbild. Da ich nicht unbedingt einen Rahmen hängen wollte, fand ich das eine prima Alternative. In der Größe 60x80cm kostet das Bild bei Posterlounge 79,90 Euro.Bild von Posterlounge in meinem Flur | raupenblau

Die Lieferung ging dann superschnell und nach wenigen Tagen stand das Werk in meiner Wohnung – optisch war ich sofort überzeugt, die Farben strahlen richtig und der Holzträger verleiht noch einmal eine zusätzliche Struktur, die toll zu dem Motiv passt. Einen kleinen Wehrmutstropfen gab es leider: Das Bild roch sehr intensiv, ich musste ständig lüften, um keine Kopfschmerzen zu bekommen. Ich fragte bei Posterlounge nach und bekam schnell folgende Antwort: „Die Ware wird direkt nach dem Druck luftdicht verpackt und versandt. Somit kann die Ware erst nach dem Erhalt beim Kunden richtig ausdünsten. Der Geruch sollte in der Regel nach allerspätestens 2-3 Tagen verfliegen. Die Farben sind übrigens zertifiziert und nicht gesundheitsschädlich. Die Tinte ist von Canon und besitzt ausreichende Kontroll- und Prüfzertifikate. Doch natürlich kann man auf den Geruch sensibel reagieren und diesen nicht mögen.“ Das Bild wanderte also erst einmal nicht an die Wand im Flur, sondern in meinen Keller (ein Balkon wäre sicher besser, aber ich habe keinen). Es dauerte dann insgesamt gute zwei Wochen, bis der Geruch verflogen war. Das sollte man also bedenken, wenn man sich für ein Holzbild entscheidet.Bild von Posterlounge in meinem Flur | raupenblau

Inzwischen hängt das Schmuckstück aber (aufhängen kann man es dank zweier gefräster Löcher auf der Rückseite sehr leicht) und ich bin mehr als zufrieden. Die Farben leuchten auch im eher dunklen Flur, das Motiv ist direkt ein toller Blickfang. Zusammen mit einigen kleinen Kunstwerken ziert es den Eingangsbereich über dem geerbten Schuhschrank meiner Oma und macht mir jeden Tag Freude.

So, und wenn ihr nun auch eure Wohnung aufhübschen möchtet, könnt ihr hier am Gewinnspiel teilnehmen. Ich darf einen 50 Euro-Gutschein von Posterlounge verlosen! Teilnehmen könnt ihr hier, oder auf Instagram. Kommentiert einfach bis zum 31.12.2017 und verratet mir, nach welchen Kriterien ihr Wandschmuck für eure Wohnung aussucht. Der Gewinner wird Anfang des neuen Jahres hier bekannt gegeben, der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen.

Edit: Die Glücksfee hat ihren Zauber wirken lassen: Der Gutschein geht an Ben und seine stilbewusste Familie. Herzlichen Glückwunsch 🙂 Bitte melde dich, dann bekommst du den Gutschein-Code!

Advertisements

Der Schuhkarton – Edition 2017

16 Nov

Lena hat es wieder getan und zeigt, was sie dieses Jahr in ihren weihnachtlichen Schuhkarton packt. Da ziehe ich doch gerne nach und zeige meine Zusammenstellung – vielleicht ist es ja eine gute Orientierungshilfe, wenn man zum ersten Mal mitmacht. Ich packe meinen Schuhkarton für die Aktion „Frauen helfen Frauen“ in München (Flyer); Lena in Berlin für die von ver.di organisierte Aktion „Ein Schuhkarton von Frau zu Frau“ (Flyer). Die Idee ist in beiden Städten ähnlich: Die Kartons gehen an Frauen in Frauenhäusern und Obdachlosenheimen, als kleine Aufmerksamkeit zu Weihnachten.

Ganz wichtig: Es gibt keinen finanziellen Rahmen, in dem sich der Wert der Kartons bewegen sollte. Meine Kartons haben sich im Laufe der Jahre gewandelt – als ich vor fünf Jahren meinen ersten Karton packte, waren meine finanziellen Mittel wesentlich bescheidener als heute und das schlug sich auch auf den Inhalt nieder. Was zählt, ist der Gedanke, die Geste – und natürlich kann man sich auch mit Freundinnen oder Kolleginnen zusammen tun und gemeinsam einen Karton packen. Nun aber rein in den Karton: Geschenke für die Aktion Frauen helfen Frauen in München | raupenblau

(1) Ein paar Kuschelsocken, inzwischen Standard in meinen Kartons. Für schön warme Füße.
(2) Ein Modeschmuck-Kettchen – ich suche immer etwas eher zartes aus, das hoffentlich vielen Frauen steht und gefällt.
(3) Ein Strickset (auf dem Bild fehlen noch die Nadeln) inkl. Anleitung.
(4) Naschereien, die ich hoffentlich noch durch Selbstgebackenes ergänzen kann (wenn es denn gelingt).
(5) Desinfektionstücher. Hier habe ich immer im Hinterkopf, das die Frauen aktuell nicht daheim leben. So ein bisschen Grundreinigung tut in vielen Situationen not.
(6) Grüner Tee, originalverpackt direkt aus China – von einer lieben Freundin importiert.
(7) Ein leicht zu lesender Krimi, mit etwas Regionalbezug.
(8) Ein Notizheft mit einigen Stiften.
(9) Bei der jährlichen Pflegedusche erlaube ich mir traditionell etwas Kitsch und kaufe immer eine toll duftende Winter-Edition.
(10) Eine Haarmaske – Shampoo finde ich schwierig, da Haare so verschieden sind. Aber eine Haarmaske für jedes Haar passt meistens.
(11) Bei Lena abgeguckt – die Glitzer Handcreme!
(12) Ein Lippenpflege-Stift. Bei den Kosmetika habe ich dieses Jahr etwas stärker auf Naturkosmetik gesetzt als sonst, weil es einfach meiner persönlichen Überzeugung eher entspricht.
(13) Eine luxuriöse Gesichtsmaske – tut einfach manchmal gut.
(14) Eine hübsche Nagelfeile – braucht auch jede.
(15) Ewas für die Erkältungszeit – Halspastillen und Hustenbonbons.

Was noch fehlt ist die persönliche Grußkarte, die natürlich geschrieben wird. Außerdem habe ich noch vor, ein kleines Windlicht zu basteln und ein LED-Teelicht dazu zu geben. Echte Kerzen sind nicht erwünscht (wie Alkohol und Bargeld). Und dann ist der Karton fertig und wartet auf Weihnachten.

Den Initiatorinnen ist es sehr wichtig, dass die Produkte neu sind. Das verstehe ich  absolut und halte ich immer ein – die einzige Ausnahme sind die Bücher, die habe ich immer schon gelesen. So weiß ich ungefähr, ob sie inhaltlich geeignet sind. Da ich sehr pfleglich mit Büchern umgehe, sehen sie aus wie neu und ich mag das Ritual des Bücher Vererbens sehr. Sie bekommen immer eine persönliche Widmung und reisen dann weiter.

Falls du noch mehr Inspiration benötigst: Lenas Box 2015 & meine Box 2015. Viel Spaß beim Packen!

Frauen helfen Frauen 2017

9 Nov

Mir ist sie ja inzwischen schon arg ans Herz gewachsen, die Aktion Frauen helfen Frauen und so werde ich auch dieses Jahr, zum sechsten Mal (2016, 2015, 2014, 2013 und 2012) einen Karton für eine Frau in einem Obdachlosenheim oder Frauenhaus packen. Weihnachten 2014 | raupenblau

Die Organisatorinnen Silke und Heike haben auf einem Flyer die wichtigsten Punkte zusammengefasst, ich schreibe sie hier aber auch noch einmal auf:

Prinzipiell ist jeder selbst überlassen, was sie in ihren Schuhkarton packt. Nicht hinein gehören aber Zigaretten, Alkohol (auch nicht in Süßigkeiten) und gebrauchte Kleidung oder angebrochene Kosmetika. Da leider immer mal wieder so etwas in den Kartons landete, werden diese vor dem endgültigen Verpacken überprüft (dazu unten mehr).  Meine Freundin Lena (die ihren Karton damals in Berlin packte) und ich haben vor zwei Jahren mal die Inhalte unserer Kartons gezeigt (Lenas Karton & mein Karton). Wir haben uns beide daran orientiert, was von den Initiatorinnen empfohlen wurde:

  • Ganz wichtig: Eine persönliche Grußkarte!
  • Taschenkalender, schöner Stift oder Kugelschreiber
  • Streifenkarte für den MVV
  • Wecker, Uhr
  • Körperpflegeprodukte, die etwas luxuriöser als die Billigmarken sind: Duschbad, Körperlotion, Lippenpflege, Handcreme, Deo, Nagellack, Nagelfeile, …
  • Lesestoff: Taschenbuch, gerne Liebesromane jeder Art, Zeitschriften
  • Handschuhe, Schals und Mützen
  • Accessoires: Tücher, Armreif, Kette, Brosche, Haarreif, Spangen
  • Etwas Süßes: Schokolade, Plätzchen, Nüsse, Pralinen (bitte nichts alkoholgefülltes!) und Bonbons
  • Warme Haussocken, Kuschelsocken,
  • Wolle in verschiedenen Farben, Häkelnadeln, Stricknadeln
  • Gutschein für einen Cafebesuch bei Kaffeehausketten, die es überall in München gibt

Speziell für obdachlose Frauen, die nur temporär Unterkünfte aufsuchen, werden folgende Dinge vorgeschlagen:etikett_frauen_helfen_frauen

  • Warme Socken, dickere Handschuhe, Mützen, kuschelige Strumpfhosen und Socken in großen Größen
  • Hustenbonbons, Süßigkeiten, Vitamine
  • Wärmflaschen

Wer seinen Karton für eine obdachlose Frau packt, der sollte seinen Karton mit einem Etikett markieren, so dass er an die richtige Stelle verteilt wird.

A propos Karton: Wie oben bereits erwähnt, werden die Kartons überprüft, um ungeeignete Inhalte auszusortieren. Daher bitte nicht in Geschenkpapier einpacken, sondern einfach mit einem Band oder Gummi verschließen. Die Initiatorinnen freuen sich aber, wenn man Geschenkpapier mitgibt (im letzten Jahr wurden 305 Päckchen verpackt und verteilt!). Abgeben kann man die Kartons ab Samstag, 11. November, an folgenden Stellen:

Beim Atelier Zierputz gibt es demnächst neue Öffnungszeiten, also lieber noch einmal anrufen (089-45475616) und nachfragen, bevor ihr hinfahrt! Abgeben könnt ihr eure Päckchen bis 16. Dezember 2017.

Ich freue mich sehr, dass es die Aktion in jedem Jahr wieder gibt und mache wirklich gerne Werbung dafür. Es ist für mich ein schöner Ausdruck der Solidarität zwischen Frauen und eine liebevolle Möglichkeit, wenigstens ein winziges Stückchen meiner Privilegien zu teilen.

 

 

Frauen helfen Frauen 2016

30 Nov

Kaum zu glauben, aber dieses Jahr werde ich schon den fünften Schuhkarton (2015, 2014, 2013, 2012)  für die Münchner Aktion Frauen helfen Frauen packen! Ich würde mich sehr freuen, wenn es viele von euch gleich tun. Bevor ich ein paar persönliche Worte anschließe, hier erstmal die Rahmendaten zum Projekt, die man auch auf dem Flyer nachlesen kann. 20121212_frauen_helfen_frauen_raupenblau

Die Schuhkartons gehen an Frauen, die in Frauen- und Obdachlosenheimen verteilt werden. Seit Jahren wird diese Aktion von zwei Münchnerinnen, Silke und Heike, organisiert. Die beiden haben ein paar gute Empfehlungen, wie die Kartons gut zu befüllen sind (im letzten Jahr habe ich aufgeschrieben, was ich in meinen Karton gepackt habe):

  • Taschenkalender, schöner Stift oder Kugelschreiber, persönliche Grußkarte
  • Streifenkarte für den MVV
  • Wecker, Uhr
  • Körperpflegeprodukte, die etwas luxuriöser als die Billigmarken sind: Duschbad, Körperlotion, Lippenpflege, Handcreme, Deo, Nagellack, Nagelfeile, …
  • Lesestoff: Taschenbuch, gerne Liebesromane jeder Art, Zeitschriften
  • Handschuhe, Schals und Mützen
  • Accessoires: Tücher, Armreif, Kette, Brosche, Haarreif, Spangen
  • Etwas Süßes: Schokolade, Plätzchen, Nüsse, Pralinen (bitte nichts alkoholgefülltes!) und Bonbons
  • Warme Haussocken, Kuschelsocken,
  • Wolle in verschiedenen Farben, Häkelnadeln, Stricknadeln
  • Gutschein für einen Cafebesuch bei Kaffeehausketten, die es überall in München gibt

Speziell für obdachlose Frauen, die nur temporär Unterkünfte aufsuchen, werden folgende Dinge vorgeschlagen:

  • Warme Socken, dickere Handschuhe, Mützen, kuschelige Strumpfhosen und Socken in großen Größen
  • Hustenbonbons
  • Wärmflaschenetikett_frauen_helfen_frauen

Wenn euer Päckchen an obdachlose Frauen gehen soll, dann gibt es ein Etikett, das man auf das Geschenk kleben kann – so landen die Sachen sicher bei der richtigen Person.

Bis zum 17. Dezember 2016 können die Schuhkartons in diesen beiden Geschäften abgegeben werden:

Buchhandlung Wilma Horne | Wörthstraße 18 | www.buchhandlung-horne.de

Atelier Zierputz | Kurfürstenstraße 19 | www.atelierzierputz.de

Ein wichtiger Hinweis: Die Schuhkartons sollen nicht in Geschenkpapier verpackt werden. Die Organisatorinnen werfen einen kurzen Blick hinein, da leider in der Vergangenheit einige unschöne Dinge auftauchten (angebrochene Pflegeprodukte, alte Kleidung,…). Daher einfach den Schuhkarton so wie er ist abliefern, verpackt wird dann vor Ort.

Ich freue mich schon wieder sehr darauf, meinen Karton zu packen. Zu mir war 2016 insgesamt sehr gnädig, aber die Welt im Allgemeinen hat es ganz schön gebeutelt. In einer Welt, die gefühlt zunehmend auseinander driftet, kann ein bisschen extra Liebe nicht schaden. Und wenn man die in einen Schuhkarton packen kann, dann bin ich dabei.

Die Aktion lebt davon, dass wir sie weiter erzählen – also teilt diesen Beitrag, verschickt den Flyer und packt Päckchen!

Der weihnachtliche Schuhkarton

25 Nov

Letzte Woche machte ich hier, wie jedes Jahr, auf die Aktion Frauen helfen Frauen aufmerksam. Meine Freundin Lena, inzwischen wohnhaft in Berlin, wollte auch gerne einen Schuhkarton packen und suchte nach einer vergleichbaren Aktion in Berlin – und wurde bei ver.di fündig. Auf #fraueleinrosina könnt ihr nachlesen, was Lena in ihren Schuhkarton gepackt hat. Und da ich diesen Einblick so spannend fand (ich frage mich ja jedes Jahr, was andere Frauen in ihre Kartons packen), habe ich mich dazu entschlossen, meinen diesjährigen Karton (bzw. dessen Inhalt) auch zu zeigen. Ganz fertig ist er noch nicht, was noch dazu kommt, ist unten mit aufgelistet.Frauen helfen Frauen | raupenblau

  1. Pflegeprodukte von Nivea. Bei den Kosmetikartikeln versuche ich immer etwas zu finden, was für Frauen in verschiedenen Altersstufen in Frage kommt – ich weiß ja nicht, ob die Empfängerin 19, 32 oder 58 Jahre alt ist. Letztes Jahr hatte ich Produkte von Dove, dieses Jahr habe ich mich für Shampoo, Duschgel und Bodylotion von Nivea entschieden.
  2. Kuschelsocken. Das sind noch nicht die Socken, die letztendlich in den Karton kommen – die befinden sich noch in Produktion. Mal sehen, ob sie rechtzeitig fertig werden. Wenn nicht, suche ich ein schickes Paar im Kaufhaus aus. Aber warme Füße kann man doch immer brauchen.
  3. Schmuck und Haarschmuck – ein schwieriges Thema. Aktuell laufen ja viele Frauen mit invisibobbles in den Haaren rum. Ich selbst verstehe das zwar nicht so ganz, richte mich hier aber einfach mal nach der Mehrheitsmeinung. Da ich die Originale sehr überteuert finde, habe ich die etwas günstigere Variante von dm gewählt (die meiner Meinung nach identisch ist).
  4. Etwas Lesestoff: Die Attentäterin von Yasmina Khadra (das ist ein Pseudonym, eigentlich ist der Autor ein Mann und heißt Mohammed Moulessehoul). Hier halte ich es wie Lena und schenke ein Buch, das ich selbst gelesen habe. Die Geschichte kreist um ein aktuelles, ernstes Thema, ist aber trotzdem recht leicht zu lesen und vom Stil her eher wie ein Krimi.
  5. Notizbuch (von IKEA) und ein guter Stift. Kann man immer brauchen.
  6. Ein kleines Windlicht für etwas Weihnachtsstimmung. Bei der Aktion von ver.di wird darauf hingewiesen, keine echten Kerzen mit in die Pakete zu geben. Diesen Hinweis gibt es in München nicht, ich habe aber zur Sicherheit ein LED-Teelicht besorgt. Mit Flacker-Effekt. Brennt ewig. Was will man mehr.
  7. Hustenbonbons. Winter. Logisch.
  8. Ein Lippenpflegestift, den ich selbst gerne benutze.
  9. Für den kleinen Luxus zwischendurch und vielleicht auch einfach ein bisschen Spaß: eine Gesichtsmaske.
  10. Nicht super weihnachtlich, aber praktisch: Desinfektions-Tücher. Dabei hatte ich im Hinterkopf, dass die Empfängerin momentan nicht daheim lebt. Manchmal ist es ja einfach beruhigend, eine fremde Umgebung ein wenig desinfizieren zu können.

Was noch dazu kommt: Ein paar Süßigkeiten, etwas Tee (hier fand ich Lenas Idee prima, eine kleine Selektion aus dem eigenen Tee-Vorrat zusammen zu stellen), eine MVV-Streifenkarte und natürlich eine Grußkarte.

Wie jedes Jahr hat es wirklich viel Spaß gemacht, den Karton zu packen – ich hoffe sehr, dass er der Empfängerin gefällt. Hier noch einmal die Informationen für München, wenn du nun auch Lust bekommen hast, einen Schuhkarton mit Weihnachten zu füllen:Frauen helfen Frauen 2015

Bestimmt gibt es die Aktion auch noch in anderen Städten – wenn euch etwas bekannt ist, gerne hier unter dem Post oder bei Lena kommentieren!

Jardin de Vie agrume

23 Nov

Kürzlich bin ich auf der Seite von Weleda (eine Marke, die mich seit meiner Kindheit begleitet*) über die neuen Natur-Düfte der Marke gestolpert. Man konnte Produktproben anfordern, was ich natürlich sofort machte. Zu meiner großen Überraschung trudelte kurz darauf nicht ein kleines Pröbchen, sondern ein ganzes hübsch verpacktes Eau de Toilette namens Jardin du Vie agrume bei mir ein:Jardin de Vie agrume | raupenblau

Das alles hat gar nichts mit meinem Blog zu tun, die Firma bat nur um eine Rezension auf ihrer Aktionsseite. Aber da mir der Duft gut gefallen hat und ich ehrlich gesagt aus fachlicher Sicht von der Kunden-Einbindung sehr beeindruckt bin, möchte ich hier kurz davon berichten.

Dazu muss ich vielleicht kurz erklären, dass ich seit Jahren fast ausschließlich Naturkosmetik verwende. Einzige Ausnahmen sind Deo, Zahnpasta und Düfte. Bei Deo und Zahnpasta werde ich sicher auch weiter bei chemischen Alternativen bleiben, Naturkosmetik hat mir da in beiden Fällen diverse Ekel-Erlebnisse beschert. Bei Düften würde ich aber gerne noch stärker auf Naturkosmetik setzen. Mein meist verwendetes Eau de Parfum ist aktuell Nuvola von der Schweizer Naturkosmetik-Marke Farfalla. Auf die Düfte von Weleda war ich dementsprechend sehr gespannt.Jardin du Vie agrume | raupenblau

Als ich die Duftprobe bestellte, richtete ich mich nach der Beschreibung auf der Website – agrume ist Französisch und bedeutet so viel wie Zitrusfrucht. Hätte ich das bei der Bestellung gewusst (mein Schulfranzösisch ist quasi nicht mehr vorhanden), hätte ich mich vielleicht für einen anderen Duft entschieden, denn Zitrusnoten würde ich mir spontan nicht zuordnen. Was mir ebenfalls nicht klar war – die Düfte richten sich nach den Pflegeserien von Weleda (Rose, Granatapfel und Sanddorn**). Das hätte dann aber wiederum für den Duft gesprochen, denn die Sanddorn-Serie liebe ich sehr.Jardin du Vie agrume | raupenblau

Ohne dieses Vorwissen war ich aber ganz unvoreingenommen und probierte den Duft einfach mal aus. Und nun kommen wir zum etwas komplizierten Teil dieses Posts: Wie beschreibt man denn einen Duft? Ich probiere es mal, aber letztendlich sollte jede_r selbst dran schnuppern: Im ersten Moment riecht das Eau de Toilette tatsächlich sehr nach Orange, diese Note verfliegt aber schnell. Zurück bleibt ein satter Sandelholz-Geruch, den ich als sehr warm und angenehm empfinde. Nach mehrmaligem Benutzen freue ich mich inzwischen aber auch auf den Zitrus-Kick am Anfang. Ich würde den Duft fast als etwas herb bezeichnen, was ich sehr mag – nicht jeden Tag ist mir nach süßen, blumigen Düften. Nach einer kurzen Warm-werde-Phase bin ich großer Fan des Dufts und trage ihn sehr gerne.

Mit rund 18 Euro finde ich den Preis für ein Naturkosmetik-Eau de Toilette auch wirklich fair. Allerdings würde ich mich freuen, wenn Weleda zukünftig auch ein Eau de Parfum oder ein Parfum-Öl auf den Markt bringen würde, denn der Duft verfliegt schnell. Alles in allem bin ich aber wirklich zufrieden und werde den Duft sicher wieder kaufen.

* Auch auf raupenblau tauchte die Marke schon auf, und zwar hier und hier

** Ich persönlich hätte sie auch einfach so genannt. Die französischen Namen finde ich eher unpassend im Gesamtkonzept der Marke Weleda. Aber das ist natürlich Geschmackssache.

Frauen helfen Frauen 2015

17 Nov

Wie schon in den letzten drei Jahren (2014, 2013, 2012) möchte ich hier gerne wieder auf die schöne Aktion ‚Frauen helfen Frauen‘ aufmerksam machen. Die Aktion wird von zwei engagierten Münchnerinnen organisiert, die Idee ist simpel: Frauen packen einen Schuhkarton voller Weihnachtsgeschenke für andere Frauen, die momentan in einer kritischen Lebenssituation stecken und daher in einem Frauenhaus leben oder regelmäßig eine Anlaufstelle für Obdachlose aufsuchen. Hier der Flyer zur Aktion: Frauen helfen Frauen 2015

Die Organisatorinnen geben eine Reihe an guten Tipps, was man in das Päckchen packen kann:

  • Taschenkalender, schöner Stift oder Kugelschreiber, persönliche Grußkarte
  • Streifenkarte für den MVV
  • Körperpflegeprodukte, die etwas luxuriöser als die Billigmarken sind: Duschbad, Körperlotion, Lippenpflege, Handcreme, Deo, Nagellack, Nagelfeile, …
  • Lesestoff: Taschenbuch, gerne Liebesromane jeder Art, Zeitschriften
  • Handschuhe, Schals und Mützen
  • Accessoires: Tücher, Armreif, Kette, Brosche, Haarreif, Spangen
  • Etwas Süßes: Schokolade, Plätzchen, Nüsse, Pralinen (bitte nichts alkoholgefülltes!) und Bonbons
  • Warme Haussocken, Kuschelsocken,
  • Wolle in verschiedenen Farben, Häkelnadeln, Stricknadeln
  • Gutschein für einen Cafebesuch bei Kaffeehausketten, die es überall in München gibt

Speziell für obdachlose Frauen, die nur temporär Unterkünfte aufsuchen, werden folgende Dinge vorgeschlagen:

  • Warme Socken, dickere Handschuhe, Mützen, kuschelige Strumpfhosen und Socken in großen Größen
  • Hustenbonbons
  • Wärmflaschen

Wenn euer Päckchen an obdachlose Frauen gehen soll, dann gibt es ein Etikett, das man auf das Geschenk kleben kann – so landen die Sachen sicher bei der richtigen Person.Etikett Frauen helfen Frauen | raupenblau

Einige feste Bestandteile haben sich bei mir in den letzten Jahren etabliert: eine MVV-Streifenkarte (Mobilität ist wichtig und kostet grade in München leider viel), eine Grußkarte, ein paar schöne Klatsch-Zeitschriften, Hygiene-Artikel, Schoki und eine weihnachtliche Kleinigkeit (z.B. ein hübscher Papierstern) zu Dekozwecken. Das tolle an der Aktion ist aber natürlich die individuelle Zusammenstellung; sollte das Paket gar nicht gefallen, können die Frauen untereinander tauschen.

Die Päckchen können an zwei Stellen in München abgegeben werden – bis zum 21. Dezember 2015 habt ihr Zeit:

Buchhandlung Wilma Horne | Wörthstraße 18 | www.buchhandlung-horne.de

Atelier Zierputz | Kurfürstenstraße 19 | www.atelierzierputz.de

München hat sich in diesem Jahr schon ganz schön verausgabt, was unkomplizierte ehrenamtliche Hilfe angeht und ich bin richtig stolz auf meine Stadt. Es wäre toll, wenn auch die Weihnachtsaktion ‚Frauen helfen Frauen‘ wieder viele Unterstützerinnen findet. Die Aktion lebt von Mundpropaganda, also weitersagen und teilen!