Von Innsbruck nach Bozen: Tag 2 (Adolf-Pichler-Hütte bis Innsbrucker Hütte)

12 Okt

Tag 2 unserer Fast-Alpenüberquerung startete um 6.15 Uhr nach einer nicht ganz so ruhigen Nacht. Wir wussten, dass wir viel vor uns hatten und frühstückten fleißig. Zunächst hieß es, von 1.977 auf 2.500 Höhenmeter aufzusteigen. Auf dem Weg nach oben wurden wir von gelegentlichen Murmeltier-Pfiffen begleitet, sehen ließen sich die Alpen-Nager allerdings nicht. Oben angekommen wurden wir mit tollen Ausblicken belohnt.

Adolf-Pichler-Hütte bis Innsbrucker Hütte | raupenblau

Höchster Punkt auf dem Weg zur Starkenburger Hütte

Unser erstes Etappenziel war die Starkenburger Hütte. Wir wählten (diesmal versehentlich) die etwas längere Variante dorthin, die dafür schön in der Sonne lag. Zwischendurch war eine kleine Kletterpartie durch Lawinen-Verbauungen nötig und Nebel versperrte uns die Sicht aufs Ziel. Ein kleines Motivations-Tief machte sich breit, das wir aber bei Erreichen der Hütte mit Hilfe von Kuchen und Apfelstrudel schnell überwinden konnten.

Auf die Erholung folgte unser erster langer Abstieg: Nach Neustift im Stubaital auf 978 Höhenmeter. Undine und ich bestanden auf den Forstweg, der in langen Serpentinen nach unten führte. Auch im Nachhinein gesehen eine gute Idee, so dauerte der Abstieg zwar lange, war für die Knie aber nicht so schädlich. In Neustift wurde dann eingekauft: Undine rüstete auf und besorgte sich Wanderstöcke. Ich war auf der Suche nach einem Stift, nachdem mein einziges Schreibgerät (man spart ja Gewicht) bereits auf der Adolf-Pichler-Hütte dramatisch ausgelaufen und Ben und mich mit unfreiwilligen Tattoos versehen hatte. Leider gibt es bei MPreis keine Stifte, aber die nette Kassiererin schenkte mir ihren privaten Kugelschreiber. Das freute mich sehr.

Adolf-Pichler-Hütte bis Innsbrucker Hütte | raupenblau

An der Karalm, vor dem Aufstieg zur Innsbrucker Hütte

Um nun wieder auf den Berg hinauf zu kommen, schummelten wir ein bisschen und nahmen den Elfer-Lift. Ansonsten wäre die Etappe für uns auch nicht zu schaffen gewesen. Auch die Dame an der Liftkasse zeigte sich großzügig und gewährte uns den in Österreich so beliebten Einheimischen-Rabatt. Auf 1.700 Höhenmetern angekommen mussten wir erst einmal schlucken: Noch 3,5 Stunden bis zur Innsbrucker Hütte. Motivationskrisen 2-8 waren die Folge und wurden mit einem Schluck aus dem Flachmann bekämpft.

Bis zur Pinnisalm geht es erst einmal wieder etwas bergab, dann zur Karalm sehr sanft bergauf, das war in einer Stunde gut zu machen. Aber danach wurde es noch einmal richtig knackig: Von 1.770 auf 2.370 Meter. Das war Motivationskrise Nummer 9, aber wir sahen tatsächlich Steinböcke! Ich war ganz hingerissen. Es gab nochmal einen Müsliriegel und der reichte für mich gerade so, um diese 600 Höhenmeter zu bewältigen. Tatsächlich war es gar nicht so schlimm. Essen ist toll.

Adolf-Pichler-Hütte bis Innsbrucker Hütte | raupenblau

Innsbrucker Hütte

Die Innsbrucker Hütte war erwartungsgemäß sehr voll, aber da wir schon im April (oh ja) reserviert hatten, konnten wir uns über ein 4er-Zimmer freuen. Allerdings gab es eine Art Kaiserschmarrn-Verschwörung: Obwohl wir ihn riechen konnten, wurde uns keiner verkauft. Letztendlich war das egal, nach diesem Tag (wir waren 10,5 Stunden unterwegs gewesen) hätte ich auch ein Stück Holz gegessen. Wir gönnten uns noch 30 Sekunden warme Dusche für einen Euro, die Yoga-Stunde verlegte ich ins Bett und wir schlummerten friedlich.

Und das sagen die Mitwanderer:

Ben: „Hüftabwärts gelähmt, aber stolz.“

Guido: „Leider kein Murmeltier gesehen, dafür aber einen Steinbock!“ [Guidos Sternzeichen ist Steinbock!]

Undine: „Schotter stinkt. Mit Stöcken etwas weniger.“

Ausgangshöhe: 1.977 Meter
Zielhöhe: 2.369 Meter
Höchster Punkt: 2.532 Meter
Tiefster Punkt: 978 Meter
Höhenunterschied: 1.692 Hm auf, 2.137 Hm ab
Strecke: 23,4 Km

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: