Stone Edge Estate

4 Feb

Letzten November habe ich meine Doktorarbeit eingereicht, und wie das bei solchen Projekten gerne mal ist, hielt das Jahr davor für mich wenig bereit, was sich nach Urlaub anfühlte. Es musste also dringend eine Pause her und da es meiner lieben Freundin Nadine ähnlich ging, beschlossen wir, vor Weihnachten ein paar Tage der Wirklichkeit zu entfliehen. Ich dachte an Bali, wir flogen nach Kanada zu Nadines Onkel, Doug. Wie sie das genau gemacht hat, ist mir bis heute unklar. 20160204_stone_edge_estate_9_raupenblau

Über die Reise an sich werde ich noch einen Post veröffentlichen. Unser Wohnort für die zehn Tage war aber schon so besonders, dass er hier eine eigene kleine Geschichte verdient hat. Am 12. Dezember um neun Uhr nachts stieg ich in das Auto eines Limousinen-Services am Flughafen in Toronto. Wir fuhren über den Highway. Wir wechselten auf einen kleineren Highway. Dann auf eine kleinere Straße. „The place you’re going to is not really in a town.“ bemerkte mein freundlicher Fahrer. Wir bogen ab in eine noch kleinere Straße, die den pragmatischen Namen 9th Line trägt. Von dort bogen wir in eine lange Auffahrt ein und standen dann vor dem Bed & Breakfast von Doug: Stone Edge Estate. Hier bei Tageslicht:20160204_stone_edge_estate_6_raupenblau

Nadine hüpfte mir fröhlich entgegen und wir tauchten ein in eine kleine verrückte Welt irgendwo auf dem Land in Ontario, Kanada. Bewohnt wird Stone Edge Estate von Doug und seiner Tochter Theresa, sowie einem Haufen Menschen, die aus verschiedenen Gründen dort ein- und ausgehen sowie den B&B Gästen, die dort eben grade residieren. Die Geschichte, wie Doug zu seinem B&B kam, kann man z.B. hier nachlesen. Unser Besuch fiel in die Vorweihnachtszeit und das Haus war, sagen wir: reichhaltig dekoriert:20160204_stone_edge_estate_2_raupenblau

Das Bild gibt das Ausmaß an Deko nicht wirklich wieder. Ich glaube kein Bild kann das wirklich wiedergeben. Doug ist Perfektionist, selbst die Fotos von der Deko musste ich noch einmal machen, da ich den falschen Winkel gewählt hatte. Immerhin lernte ich so die goldene Regel des Dekorierens, die mir bis dahin noch nicht bekannt war: „If it doesn’t look right, add more.“ Ebenfalls integraler Bestandteil des Haushaltes ist Clara, der leicht manische Hund:20160204_stone_edge_estate_11_raupenblau

Clara und ich machten jeden Morgen einen Spaziergang und erkundeten Doug’s Grundstück. Das winterliche, wenn auch fast schneefreie Wetter, ließ erahnen, wie schön diese Landschaft im Sommer sein muss (bei Klick werden die Bilder groß).

Wir profitierten von allen Annehmlichkeiten, die Stone Edge Estate so zu bieten hat – neben dem Pool gab es für nordamerikanische Verhältnisse sehr viel Obst (auch wenn mein Porridge eher auf Unverständnis bis Ekel stieß):20160204_stone_edge_estate_1_raupenblau

Nach zehn Tagen fühlte es sich ein bisschen so an, als hätten wir ein Jahr dort gelebt und ich vermisse die verrückte kleine Gemeinschaft von Stone Edge Estate.20160204_stone_edge_estate_8_raupenblau

Jedem, der in der Umgebung von Toronto unterwegs ist, kann ich einen Aufenthalt dort nur wärmstens empfehlen. Es lohnt sich.

Advertisements

4 Antworten to “Stone Edge Estate”

  1. laenschi Februar 4, 2016 um 22:00 #

    Glückwunsch zur Abgabe und der Urlaub hört sich toll an! 🙂 freue mich auf den Reisebericht!

    • Clarissa Februar 4, 2016 um 23:36 #

      Vielen lieben Dank! Ich beeile mich mit dem Bericht 🙂

  2. laenschi Februar 4, 2016 um 23:58 #

    kein Stress, in welchem Fach hast du promoviert? Liebe Grüsse aus Augsburg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: