Rømø

18 Mai

So ganz jung bin ich ja nun nicht mehr, war aber trotzdem noch nie in Dänemark und auch nirgendwo anders an der Nordsee. Dieser unhaltbare Zustand hat sich nun zum Glück geändert. Die letzten Tage war ich mit vier Freundinnen auf Rømø.Rømø | raupenblau

Mittwochabend reiste ich nach Hamburg und schnupperte ein bisschen Hafenluft an den Landungsbrücken, bevor ich bei Juli und Alex einen müden Abend verbrachte.Hamburg Landungsbrücken | raupenblau

Am nächsten Morgen fuhren wir mit dem Auto nach Havenby auf Rømø, wo wir unser Ferienhaus bezogen. Die Siedlung aus schwarzen Häusern erinnerte etwas an den Todesstern, aber im Inneren war das Haus schön hell und skandinavisch schlicht eingerichtet. Wir unternahmen einen ersten Spaziergang zum Strand, durch die Dünen…Rømø | raupenblau

… vorbei an Dünenraupen…Rømø Raupe | raupenblau

zum Watt.Rømø | raupenblau

Der zweite Tag auf der Insel stand ganz im Zeichen des Sightseeings. Das ist auf Rømø recht schnell erledigt. Wir besuchten den Sønderstrand, auf dem grade ein seltsames Renn-Ding stattfand. Es gab diverse Kite-Surfer, Drachen und nackte Männer, die aus einer mobilen Sauna ins Meer hüpften. Und Autos. Viele Autos. Ich verstehe nicht, warum man Autos auf Stränden erlauben muss? Ich bin kein Fan. Autos gehören auf Straßen und Parkplätze.Rømø | raupenblau

Mit ein bisschen Laufen kam man dann aber doch auch zu schönen Fleckchen.Rømø | raupenblau

Außerdem auf dem Programm stand der Kommandørgården, das alte Haus eines erfolgreichen Wal-Jägers aus dem 18. Jahrhundert.Rømø | raupenblau

Das Haus hat mich sehr fasziniert, auch weil in einem Raum (mit einem Wal-Skelett!) Tafeln über das Leben auf Rømø im 18. und 19. Jahrhundert berichteten. Sehr interessant, ich werde versuchen, dazu noch Literatur zu finden.Rømø | raupenblau

Die Einrichtung zeugte vom Wohlstand des Hausbesitzers, aber auch von seinen Reisen. Dazu der Blick über die karge Insellandschaft. Im Anschluss gab es Smørrebrød mit Hering und Curry-Salt. Wir fühlten uns dänisch.

Tag drei war dann sicher der aufregendste, wir gingen nämlich reiten. Hier mein Pony:Rømø | raupenblau

Seine Identität ist ungewiss, denn der (eigentlich sorgfältig ausgewählte) Hof stellte sich als touristischer Massenbetrieb heraus, auf dem leider nur eine Frau alle Pferde kannte und die war nicht da. Sie tauchte erst kurz vor Start des Ausritts wieder auf und holte unsere Nicht-Reiterin Jasmin gerade noch rechtzeitig von einem jungen wilden Pony herunter. Mein Pony sollte eigentlich übergewichtig sein, brauchte dann aber doch einen recht engen Sattelgurt. Es verhielt sich auch nicht unbedingt ruhig und bedacht, sondern eher ungeduldig und zickig. Glücklicherweise haben sich die teuren Reitstunden in meiner Kindheit nun doch noch endlich ausgezahlt: ich blieb im Sattel. Spaß gemacht hat es trotzdem und ich bin zuversichtlich, den Pony-Duft irgendwann wieder aus meinen Jeans zu kriegen.

Abends waren wir dann doch auch etwas müde. Es reichte aber noch zu einer kleinen Schäfchen-Runde:Rømø | raupenblau

Der Deich hinter unserem Haus war bevölkert von Massen an niedlichen Lämmchen. Es war fast schon ein bisschen viel der Niedlichkeit:Rømø | raupenblau

Kurz vor unserer Abreise am Sonntag machten wir dann noch eine einstündige kleine Wanderung in der Heide. Seit meiner Heidschnucken-Tour im letzten Sommer (hierzu fehlt immer noch ein Bericht, Asche auf mein Haupt) bin ich Heide-Fan und wollte unbedingt noch einen kleinen Spaziergang in dieser interessanten Landschaft machen. Dabei stieß ich auf eine mir bisher unbekannte Spezies: die Heide-Raupe.Rømø Raupe | raupenblau

Wir bestiegen den Høstbjerg, mit 19 Metern der höchste Punkt Rømøs. Da sonst alles sehr flach ist, hatte man einen tollen Ausblick. Und dann hieß es auch schon Abschied nehmen und zurück fahren nach Hamburg.Rømø | raupenblau

Die Tage waren kurz, aber sehr entspannt. Ich glaube, ich finde Dänemark ganz gut und die Nordsee auch. Etwas wärmer hätte es vielleicht sein können, aber es gibt ja auch Sommermonate. Und leider hatten wir keine Zeit mehr, ein Rad auszuleihen. Das hätte mir noch sehr gut gefallen. Entschädigt wurde ich mit einer Mini-Radtour in Hamburg, nach leckerer vietnamesischer Pho. Air Berlin transportierte mich dann sicher wieder zurück nach München. Hier sitze ich nun in der Wärme und bin doch ein ganz kleines bisschen wehmütig: War schon schön im Norden.

Advertisements

2 Antworten to “Rømø”

  1. Anonymous September 3, 2016 um 21:30 #

    bin beim Raupenbestimmen auf euren Blog gestoßen
    meine Raupe sieht ziemlich so aus wie eure „Heide-Raupe“
    ich würde sie aber für eine Eichenspinnerraupe halten

    • Clarissa September 3, 2016 um 21:32 #

      Ich glaube Heide-Raupe ist auch keine anerkannte Arten-Bezeichnung 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: