Lenzerheide 2015

17 Mrz

Fast jedes, also eigentlich jedes Jahr fahre ich mit Freundinnen nach Lenzerheide* in die Schweiz. Dort ist es sehr schön, es gibt ein tolles Skigebiet, hohe Berge, einen zugefrorenen See und eine Sauna. Und uns.Lenzerheide Panorama | raupenblau

Dieses Jahr musste ich mich aber hier und da doch etwas aufregen – der Franken-Wechselkurs! 40 Euro darf man inzwischen abdrücken, um die glänzenden Schweizer Straßen zu befahren, getankt habe ich da selbstverständlich noch in Österreich. Beim Schneeschuh-Verleih teilte uns der Mitarbeiter dann auch ganz stolz mit, der Franke sei nicht als „Fränkli“ zu bezeichnen, es handle sich schließlich um eine starke Währung. Hrmpf. Abgesehen von meinem Groll gegen die Gesetze des Finanzmarktes waren es aber sehr schöne Tage, die ich hier gerne in einigen Bildern kurz präsentieren möchte:

Tag 1 – SchneesturmLenzerheide | raupenblau Lenzerheide | raupenblau

Nordwind Stärke 7 und anhaltender Schneefall motivierten uns zu einem netten Spaziergang an der frischen Luft. Wir kämpften uns über den See zum Dorf, vom Dorf am Hang entlang zur Rothorn-Talstation und von dort zurück über den See. Zwischendurch war es sehr lustig, am Ende hauptsächlich kalt. Ohne Sauna wäre ich vermutlich nie wieder aufgetaut.

Tag 2 – SkifahrenLenzerheide | raupenblau Lenzerheide | raupenblau Lenzerheide | raupenblau

Strahlender Sonnenschein und angenehmen Temperaturen. Wir fuhren Ski. Nur 58 Franken für eine Vier-Stunden-Karte. Wie günstig. Aus Trotz ließ ich eine Runde heiße Ovomaltine/Schoki/Schorli (letzteres nicht heiß) springen. Ergibt retrospektiv wenig Sinn, war aber lecker und wir durften ohne Zusatzkosten Liegestühle nutzen. Danach spazieren auf dem See.

Tag 3 – SchneeschuhwandernLenzerheide | raupenblau Lenzerheide | raupenblau

Vorausschauend hatte ich mir in der Alpenvereins-App bereits einige Schneeschuh-Touren herunter geladen. Wir entschieden uns für die Val Sporz Tour. Da wir Langschläferinnen sind, erhielten die Freundinnen ihre Schneeschuhe zum sensationell günstigen Halbtages-Tarif (16,50 Franken statt 18 Franken – ok, ich höre jetzt auf). Die Tour ist sehr hübsch, anfangs gibt es viele Schilder, irgendwann keine mehr. Ist das Geld ausgegangen oder hatte man schlicht keine Lust mehr? Nette Einheimische wiesen uns den Weg, irgendwann fehlte es dann aber überraschenderweise an Schnee. Proviant war auch knapp.Lenzerheide Kaiserschmarrn | raupenblau

Der Tag endete trotzdem noch fulminant: Ich machte meinen ersten eigenen Kaiserschmarrn, nach einem Rezept von Ben. Vier Rosinen in der Kaiser-Wertung. Da geht noch was (lag aber definitiv an mir und nicht am Rezept!)

Tag 4 – Spazieren und SonnenLenzerheide | raupenblau

Die Freundinnen beschlossen der lokalen Wirtschaft noch ein paar Fränkli für Skipässe zu spendieren, ich blieb stur und korrigierte ein paar Forschungsberichte auf dem Balkon. Inzwischen war es fast schon lächerlich warm, ich saß in T-Shirt in der Sonne. Die Bergwelt strahlte mich an. Ok, spazieren. Nach und nach entledigte ich mich auf dem See meiner Kleidungs-Schichten. Ab wann schmilzt so eine Eis-Oberfläche eigentlich. Ich entschied mich für den geordneten Rückzug.

Nachdem alle Essensreste verdrückt waren, kurvten wir den Berg hinunter und begaben uns direkt in einen schönen Schweizer Stau. Ich schielte missmutig auf die Jahresvignette auf der Frontscheibe. War aber kurz vorher noch in der Saune gewesen – hat sich also wie immer gelohnt.

*Der Slogan „Lenzerheide – Die alpine Oase im Herzen Graubündens“ lässt auf ein interessantes Verständnis des Begriffs „Oase“ rück schließen. 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: