Idee eines Zeltes

29 Jan

Bleiben wir vorläufig mal beim Thema Abenteuer. Ich habe mir da was Neues ausgedacht. Sobald es wärmer/warm ist, möchte ich zelten gehen. Als gute Wissenschaftlerin habe ich mich selbstverständlich erst einmal mit den theoretischen Grundlagen auseinandergesetzt und die richtige Lektüre besorgt:Basic Guide Camping | raupenblau

Sehr praktisch finde ich, dass das Buch in einer wasserfesten Hülle steckt. Das war aus der Beschreibung gar nicht ersichtlich. Wirklich, gut mitgedacht. Soweit ich es bisher überblicken kann handelt es sich auch inhaltlich um eine nützliche Anschaffung. Das wird sich aber spätestens dann zeigen, wenn ich vor einem Bären davonlaufe, das trocken verpackte Buch in der Hand. Oder einem Wildschwein, je nachdem, wo ich campen werde.

Womit wir beim nächsten Thema wären. Pläne schmieden macht bekanntlich Spaß, daher bin ich schon jetzt auf der Suche nach geeigneten Camping-Plätzen (Tipps sehr willkommen!). Mir schwebt naturnahes Zelten mit sanitären Anlagen vor. Sehr ans Herz gelegt wurde mir der Naturcampingplatz Isarhorn bei Mittenwald. Vor einigen Jahren war ich mit einer Freundin auch auf dem sehr tollen LernCampingplatz Moosbauer bei Bozen. Auf den Toiletten wird man dort sehr anschaulich über die Region informiert. In drei Sprachen.

Eine weitere Frage ist die nach dem Zelt. Ich besitze ein Zelt, ein gutes sogar. Da meine Eltern Qualität befürworten, schenkten sie meinem Bruder und mir jeweils ein Jack Wolfskin Zelt. Da war ich ungefähr sieben Jahre alt, ist also schon etwas her. Allerdings sehen die Zelte heute noch genauso aus, jedenfalls für mich. Ich denke also, man kann noch gut darin wohnen. Einziges Manko: Das Zelt ist für zwei Personen und die müssen sich schon sehr lieb haben. Natürlich mag ich meinen Freund sehr gerne, aber er schläft in einer unmöglichen Körperhaltung. Eventuell muss also ein größeres Zelt her, dass ihm die 1,5 Schlafplätze bietet, die ihm seiner Meinung nach zustehen. Auch hier sind wertvolle Hinweise und Empfehlungen jederzeit willkommen. Selbstverständlich benötigt man zum Campen nicht nur ein Zelt, mehrere Kapitel des Buches widmen sich der Ausrüstung. Aber hier habe ich Glück: Brüder und Vater waren Pfadfinder. Meine Eltern sind bestens ausgerüstet, obwohl beide wohl das letzte Mal vor 20 Jahren campen waren. Tja, jetzt bräuchte es nur noch einen Sommer.

Vielleicht geht es mir dann auch bald wie dem Norweger Alexander Gamme, der auf dem Rückweg von einer Solo-Tour zum Südpol etwas findet, was er Wochen vorher selbst vergraben hat:

Tolles Video – angucken!

Edit: Man kann bei dem Video auch Untertitel aktivieren – dann ist es noch besser! Danke Tanja, für den Hinweis!

Advertisements

4 Antworten to “Idee eines Zeltes”

  1. Tim Januar 29, 2013 um 21:36 #

    vllt. ist das ja was:
    http://www.idealo.de/preisvergleich/OffersOfProduct/1402634_-banshee-300-vango.html

    Das hier ist teurer aber leichter. Wie viel platz da drinne is, weiß ich aber auch grad nich:
    http://www.idealo.de/preisvergleich/OffersOfProduct/3177513_-lightent-3-ferrino.html

    • Clarissa Januar 30, 2013 um 14:53 #

      Hey Tim, danke für den Tipp – mit Platz für drei Personen sollte man da zu zweit ja schon reinpassen 😉 Ich habe auch dieses Exemplar hier im Auge: http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=131846&k_id=0605&hot=0 – ist aber ein ganz schöner Brocken, also zum Wandern eher nichts.

      Mal gucken, was es dann letztendlich wird – bin ja schon einmal beruhigt, dass man wohl für 200 Euro ein einigermaßen passables Zelt bekommt…

      • Tim Januar 30, 2013 um 15:07 #

        Ja, Gewicht war auch bei Marie und mir ’n K.O-Kriterium, vier einhalb Kilo sind bei dem Wolfskin echt schon ganz schön viel. Dafür hat man natürlich mehr Platz im Zelt (nach oben vor allem) und bei Jack Wolfskin auch immer recht verlässlich gute Materialien.
        Vielleicht solltest du einfach auch mal angucken gehen, in München gibt’s ja auch ’nen fetten Globetrotter-Store (ich war letztens in dem in Köln, völlig außer kontrolle geraten).

      • Clarissa Januar 30, 2013 um 15:33 #

        Aus genau diesem Grund betrete ich den Globetrotter in München so selten wie möglich – viel zu viel Zeug, dass man unbedingt BRAUCHT 😉 Aber ja, angucken ist immer ne gute Idee!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: