Umziehen und drinnen bleiben

10 Okt

Kleine Bananen-Pflanzen und Pfennig-BaumHeute ist mein Institut umgezogen. Zu der für mich ungefähr blödesten Zeit im Jahr. Deswegen habe ich mir früh ein Auto aus einer Tiefgarage geliehen, bin damit durch den tollen Münchner Morgenverkehr gefahren, um die von meinem Büro-Mitbewohner sorgsam seit halb acht bewachten PCs in den Kofferraum zu packen und persönlich durch den Regen ins neue Büro zu fahren. Da standen wir dann, mitten in einer Baustelle, ohne Heizung und natürlich – ohne Internet. Wie sollte es auch anders sein.

Also habe ich das Auto zurück gebracht und mich selbst in meine Wohnung begeben. Vorher habe ich noch ein bisschen Duftöl und Tee gekauft, schließlich ist jetzt Herbst. Obwohl ich eigentlich bis Mitte Oktober durchhalten wollte, hatte ich die Heizung schon gestern Abend angemacht. Nachdem ich meine Nase nicht mehr gespürt habe. Um trotzdem etwas für das neue Büro zu tun (das ja auch nichts dafür kann, dass es nicht fertig ist), habe ich ein paar kleine Baby-Pflanzen von ihren Müttern getrennt und in eigene Töpfe gepflanzt. In meinem Wohnzimmer. Keller zu kalt. Jaja, hätte man auch früher machen können, wäre vielleicht auch besser gewesen. Hier die kleinen Bananen-Setzlinge:Bananen-Stecklinge

Diesmal habe ich sie etwas länger bei der (inzwischen ziemlich riesigen) Mutterpflanze gelassen. Sie haben, wie man sieht, schon ziemlich lange Wurzeln und sollten schnell anwachsen. Um die Setzlinge von der Mutter zu trennen, muss man vorsichtig die Wurzeln auseinanderfieseln und dann die kleine Pflanze vom ‚Stamm‘ der großen Pflanze lösen.

Genauso funktioniert das beim Pfennig-Baum:Kleiner Pfennig-Baum

Pfennig-Bäume sind ideale Anfänger- oder Büro-Pflanzen, da quasi nicht tot zu kriegen. Mein Exemplar stammt aus einer Männer-WG, wo es vier Jahre lang mehr oder weniger ohne Wasser überlebte. Sobald ich es gegossen habe, hat es sich innerhalb kürzester Zeit vervierfacht.

So und nun gibt es noch einen Schluck Tee und einen gemütlichen Blick aus dem Fenster.

Advertisements

3 Antworten to “Umziehen und drinnen bleiben”

  1. CCM Oktober 10, 2011 um 17:06 #

    Will auch einen Bananensetzling!

  2. Christian Oktober 10, 2011 um 20:57 #

    …und ich würde mich darauf einlassen, die nichttotzukriegen-these über das kleingeldgewächs zu testen, wenn Du noch ein paar cent haben solltest 😉 mein büro ist übrigens web-0.0-fertig, alles da außer netzwerk. angesichts der architektur unseres intranet ist das allerdings effektiv mehr web-minuseinpunktnull, geht ja nix mehr ohne (früher hätte man so locker anfangen können zu arbeiten…). wer will kann ab morgen tee in A112 zapfen 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: