Mittelfranken

20 Mrz

Meine beiden noch lebenden Großeltern wohnen in einem kleinen Dorf in Mittelfranken. Das Dorf ist wirklich sehr klein. Als Kind habe ich es geliebt, dort zu sein und irgendwie finde ich es immer noch faszinierend. Gleichzeitig ist es, als würde man in eine Art Zeitvakuum fallen, da genau vorgegeben ist, was an diesem Tag zu tun ist – und das ist nicht so wahnsinnig viel. Der Zeitplan ist aber sehr strikt. Es endet eigentlich immer damit, dass ich auf dem Sofa meiner Oma plötzlich einschlafe, was sie inzwischen tolerant ignoriert. Die ganze Szenerie setzt sich aus drei Elementen zusammen: Dem Dorf (inkl. Kirche und Friedhof), dem Tal und den Menschen.

Das Dorf

Die Kirchturmuhren zeigen seit Jahren zwei unterschiedliche Uhrzeiten an; das scheint aber niemanden zu stören.

Das Tal

Die Menschen (hier in Form eine Blaskapelle)

Die Blaskappelle spielt Dorfbewohnern ab einem bestimmten Alter ein Geburtstagsständchen. Man kann sie kostenpflichtig abbestellen. Ich persönlich finde, sie werden von Jahr zu Jahr besser.

Advertisements

Eine Antwort to “Mittelfranken”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: