Zucker-Öl-Peeling: Zimt-Orange-Honig und Lavendel-Vanille

17 Dez

Demnächst wird man ja aufs Jahr zurückblicken und eine Änderung, die sich bei mir so eingeschlichen hat in 2014, liegt im Bereich Körperpflege. Gar nicht so furchtbar bewusst bin ich fast vollständig auf Naturkosmetik umgestiegen: nur noch Parfum und Zahnpasta bilden Ausnahmen, plus einige Schminksachen, die ich noch aufbrauchen werde. Gleichzeitig habe ich versucht, mein Sammelsurium etwas zu reduzieren. Irgendwann in diesem Prozess habe ich angefangen, mir selbst Körper-Peelings zu machen. Erstens will ich kein Mikroplastik in die Weltmeere spülen, zweitens gerne wissen, womit ich mich da abreibe und drittens ist es sehr einfach und billig und funktioniert einwandfrei.Zucker-Öl-Peeling (Vanille-Lavendel und Honig-Orange-Zimt) | raupenblau

Zu Weihnachten habe ich zwei etwas aufwändigere Peelings zum Verschenken gemischt. Hier die Zutaten:

Zimt-Orange-Honig-Peeling
Olivenöl
brauner Zucker
Orangenöl
Zimt
Honig

Lavendel-Vanille-Peeling
Olivenöl
weißer Zucker
Lavendel-Öl
Vanille-Öl
Lavendelblüten
Vanilleschote

Zucker-Öl-Peeling (Vanille-Lavendel und Honig-Orange-Zimt) | raupenblau

Die Zubereitung ist einfach: Erst alle trockenen Zutaten mischen. Dann Öl zugeben und rühren. Erst einmal bilden sich lustige grüne Alien-Bubbles. Nicht beirren lassen, sondern weiterrühren. Sobald alle Zuckerkörner mit Öl benetzt sind, kann man weitere feuchte Zutaten (z.B. Honig und ätherische Öle) beigeben. Statt ätherischen Ölen lassen sich auch Back-Aromen verwenden, statt Zucker auch Salz und bei den Ölen ist der Experimentierfreude keine Grenze gesetzt.Zucker-Öl-Peeling (Vanille-Lavendel und Honig-Orange-Zimt) | raupenblau

Je nach Vorliebe kann man mehr oder weniger Öl zugeben – ich habe das Peeling möglichst trocken angemischt und ein erster Test hat gezeigt, dass es trotzdem wirklich gut rückfettet (super im Winter), aber das Öl schnell einzieht. Zum Thema Vanilleschote: Ich habe die Schote ausgekratzt und das Vanillemark mit in das Peeling gerührt. Es riecht fantastisch, aber man hat nach dem Duschen erstmal überall kleine schwarze Punkte. Die lassen sich zwar leicht abtrocknen, aber das mag vielleicht nicht jede. Das tolle an den Peelings: Man weiß genau, was an die Haut kommt.

Viel Spaß beim Mischen und Verwöhnen!

Eine Nacht in Frankfurt

15 Dez

Frankfurt | raupenblauFrankfurt | raupenblauFrankfurt | raupenblauFrankfurt | raupenblauIm Vergleich zu Berlin im September habe ich mich verbessert: sieben Stunden Bahnfahrt für 24 Stunden Frankfurt. Zu Gast bei Claudia und Simon, mit fantastischem Blick auf die Skyline. Raclette, Pop Art und Apfelglühwein. Gute Mischung.

Brauneck Almwanderung

9 Dez

Die Klimaerwärmung. Zurzeit ein indirekt vieldiskutiertes Thema. Es liegt ja kein Schnee, der Bruder musste schon zehn Kilometer vor dem Lift parken und einen Shuttlebus nutzen, da sich die vielen Wintersportler auf wenigen Metern schmelzendem Gletscher drängen. Meine Ski stehen daher schlafend im Keller.Almwanderung Brauneck im Schnee | raupenblau

Stattdessen besuche ich die Berge weiter zu Fuß, am Sonntag gemeinsam mit Basti. Der war, sagen wir, wenig motiviert und wollte an der Talstation der Brauneck-Bahn nicht so recht das warme Auto verlassen. Das änderte sich, als ich ihn aufforderte, Tickets für die Gondel zu kaufen – er war wohl davon ausgegangen, den Berg hinauf laufen zu müssen. (Das ist generell ein Problem, dass sich meine Mitwanderer nie die Tourenbeschreibungen durchlesen, die ich vorab herumschicke.) Der Blick aus der Gondel heraus war dann so:Almwanderung Brauneck im Schnee | raupenblau

Na gut, nicht unbedingt Traumwetter. Aber wir wollten auch nur eine kleine Runde gehen, nämlich den Almrundweg (Nr. 3). Oben angekommen war es kalt, einsam und neblig, aber: es lag Schnee! Wir gingen also gemütlich den Weg (der nicht weiter spektakulär ist und an vielen Hütten vorbeiführt, die momentan natürlich geschlossen haben) und blieben sehr oft stehen, um Fotos zu machen:Almwanderung Brauneck im Schnee | raupenblauAlmwanderung Brauneck im Schnee | raupenblau

Zwischendurch gab es eine Rast mit Bergkäse und Hirschwurst, die ich am Abend zuvor auf einem Waldweihnachtsmarkt im Nirgendwo erworben hatte. Außerdem Tee mit Schuss für Basti, dessen Stimmung sich stetig verbesserte. Wir waren die ganze Zeit allein, was auf dem Brauneck vermutlich fast nie vorkommt.Almwanderung Brauneck im Schnee | raupenblau

Auch runter ging es wieder mit der Gondel. Wir ließen den Tag auf dem putzigen kleinen Weihnachtsmarkt in Benediktbeuern ausklingen, mit Honigmet, Kinderpunsch, Maroni und Schupfnudeln. Ich erwarb ein Backbuch der Bichler Frauen, das hier bestimmt noch einmal auftauchen wird. Ein sehr sehr schöner zweiter Advent.

Rechelkopf (1330 m)

1 Dez

Sonntag früh um kurz vor zehn, mit Truthahn vom samstäglichen Thanksgiving-Essen im Bauch. Wir sitzen vor dem Bäcker auf einer Bank, es ist trüb, es ist kalt und irgendwie auch feucht. Im Bett wäre es jetzt schöner. Aber hilft ja nichts, schnell den Kaffee trinken und ab ins Auto, ein bisschen türkischen Pop hören und dem Navigations-System vertrauen, das uns an Wolfratshausen vorbei durch Bad Tölz auf immer kleinere Straßen führt. Ziel: der Rechelkopf.Rechelkopf | raupenblau

Durch mysteriöse Umstände sind meine Füße um eine halbe Größe gewachsen, ich habe neue Wanderschuhe (die gleichen wie vorher, aber eben eine halbe Größe größer) und die müssen eingelaufen werden. Also eine kleine Tour (Beschreibung hier und hier mit Karte, knapp 700 Höhenmeter sind zu bewältigen), Katya und Jasmin begleiten mich. Wir fahren unter dem Nebel durch und hoffen, heute irgendwie noch über diese Wolkendecke zu kommen. Unser Startpunkt ist der Wanderparkplatz Filze, von hier steigt man über die Forststraße auf, ein kleines Stück kann man durch einen Steig abkürzen. Unterwegs sammeln wir alle möglichen Zweige, Äste und Tannenzapfen ein – Deko für den Advent. Und irgendwann ist ein Ende der Wolke in Sicht:Rechelkopf | raupenblau

Kurz danach treffen wir auf die Schwaiger Alm und gucken uns die Wolken über dem Alpenvorland von oben an:Rechelkopf | raupenblau

Es ist wunderbar sonnig und wir können unser mitgebrachtes Picknick essen, ohne zu frieren. Danach geht es noch ungefähr eine halbe Stunde durch den Wald, zum Teil ist es recht matschig. Wir werden ein bisschen ausgelacht für das Gebüsch, das wir mit uns rumtragen. Die Stimmung am Berg ist euphorisch: Sonne! Oben angekommen werden wir mit einem traumhaften Blick auf den Karwendel belohnt:Rechelkopf | raupenblau

Nochmal ein wenig Sonne tanken und dann wieder abwärts. Man könnte jetzt einen kleinen Umweg im Abstieg über die Sigrizalm machen, aber ein freundlicher Herr aus der Gegend rät uns ab: sehr matschig und nicht besonders schön. Nach dem kleinen Steig wählen wir diesmal den Weg hinunter nach Gaißach-Lehen. Dieser ist wesentlich steiler – wenn man steile Anstiege nicht scheut, ist es sicher schlau, zu tauschen und über den Forstweg abzusteigen. Nach einiger Zeit stecken wir wieder im dichten Nebel:Rechelkopf | raupenblau

Die beiden Parkplätze sind ungefähr zehn Minuten zu Fuß voneinander entfernt. Etwas matschig, aber mit Sonne im Herzen steigen wir ins Auto, überqueren die Isar und landen am späten Nachmittag wieder in der Stadt.

Brownies mit Kirschen

21 Nov

Ein Rezept, das ich früher sehr oft gebacken habe und dann irgendwie ein bisschen vergessen: Brownies mit Kirschen. Ziemlich lecker, ziemlich schokoladig. Gestern bekam ich noch die Anregung, doch ein paar zusätzliche Schokostückchen mit zu verbacken. Für so etwas bin ich ja immer offen – nächstes Mal! Aber hier erst einmal das Grundrezept, möge jeder hineinstreuen, was ihm einfällt.Brownies mit Kirschen | raupenblau

Zutaten:

8 Eier
300 gr Zartbitter-Schokolade
250 gr Butter
150 gr Zucker
2 TL Backpulver
150 gr Mehl
150 gr gemahlene Mandeln
2 EL Kakaopulver
ein kleines Glas Kirschen (Abtropfgewicht 350 gr)
1 Prise Salz

1) Kirschen abtropfen lassen. Schokolade im Wasserbad schmelzen.

2) Eier trennen. Eiweiß mit einer Prise Salz sehr steif schlagen.

3) Mehl, Mandeln, Kakaopulver und Backpulver mischen.

4) Zucker und Butter schaumig schlagen. Langsam erst die Eigelbe, dann die geschmolzene Schokolade und zuletzt die Mehlmischung unterrühren.

5) Eiweiß unterheben. Kirschen unterheben.

6) Teig auf gefettetem Backblech verteilen, im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene bei 200 Grad ca. 20-25 Minuten lang backen. Abkühlen lassen und in gewünschte Größe schneiden.

Frauen helfen Frauen 2014

19 Nov

Wie schon im letzten und im vorletzten Jahr werde ich auch dieses Jahr wieder einen Schuhkarton für Frauen helfen Frauen packen. Die Aktion wird von zwei engagierten Münchner Damen organisiert, die Idee ist simpel: Frauen packen Weihnachtspäckchen für andere Frauen, die momentan in einer kritischen Lebenssituation stecken und daher in einem Frauenhaus leben oder regelmäßig eine Anlaufstelle für Obdachlose aufsuchen. Hier der Flyer (Download) zur Aktion:Frauen helfen Frauen 2014 | raupenblau

Leider gab es im letzten Jahr einige Probleme (daher auch der Hinweis auf dem Flyer, die Kartons nur provisorisch zu verschließen): in einigen Päckchen fanden sich angerissene Kosmetikartikel und abgelaufene Nahrungsmittel, was bei den beschenkten Frauen (verständlicherweise) zu Irritationen geführt hat. Wenn ihr also mitmacht (was ich toll fände!): Bitte nur Sachen ins Packerl packen, die man selbst auch gerne bekommen würde. Die halb aufgebrauchte Tagescreme oder Dominosteine von 2013 gehören sicher nicht dazu.

Die Organisatorinnen geben eine Reihe an guten Tipps, was man am besten in das Päckchen packen kann:

  • Taschenkalender, schöner Stift oder Kugelschreiber, persönliche Grußkarte
  • Streifenkarte für den MVV
  • Körperpflegeprodukte, die etwas luxuriöser als die Billigmarken sind: Duschbad, Körperlotion, Lippenpflege, Handcreme, Deo, Nagellack, Nagelfeile, …
  • Lesestoff: Taschenbuch, gerne Liebesromane jeder Art, Zeitschriften
  • Handschuhe, Schals und Mützen
  • Accessoires: Tücher, Armreif, Kette, Brosche, Haarreif, Spangen
  • Etwas Süßes: Schokolade, Plätzchen, Nüsse, Pralinen (bitte nichts alkoholgefülltes!) und Bonbons
  • Warme Haussocken, Kuschelsocken,
  • Wolle in verschiedenen Farben, Häkelnadeln, Stricknadeln
  • Gutschein für einen Cafebesuch bei Kaffeehausketten, die es überall in München gibt

Speziell für obdachlose Frauen, die nur temporär Unterkünfte aufsuchen, werden folgende Dinge vorgeschlagen:

  • Warme Socken, dickere Handschuhe, Mützen, kuschelige Strumpfhosen und Socken in großen Größen
  • Hustenbonbons
  • Wärmflaschen

Wenn euer Päckchen an obdachlose Frauen gehen soll, dann gibt es ein Etikett, das man auf das Geschenk kleben kann – so landen die Sachen sicher bei der richtigen Person:Etikett Frauen helfen Frauen | raupenblau

Ich fand in den letzten Jahren den Hinweis noch hilfreich, dass Gutscheine nicht so optimal sind, da sie nicht in allen Einrichtungen behalten werden dürfen. Und natürlich können die Frauen auch untereinander tauschen, das fand ich ganz beruhigend, denn grade bei Körperpflegeprodukten hat ja jede so ihre eigenen Vorlieben.

Die Päckchen können an zwei Stellen in München abgegeben werden – bis zum 22. Dezember 2014 habt ihr Zeit:

Buchhandlung Wilma Horne | Wörthstraße 18 | www.buchhandlung-horne.de

Atelier Zierputz | Kurfürstenstraße 19 | www.atelierzierputz.de

Nun hoffe ich sehr, dass auch dieses Jahr wieder viele Münchnerinnen einen Schuhkarton packen – ich würde mich freuen, wenn ihr diesen Post hier teilt und weiter verbreitet, so dass möglichst viele Frauen einen Schuhkarton voll Weihnachten bekommen können.

Seinen Koffer verlieren

18 Nov

Von letzten Dienstag bis Sonntag war ich verreist. Dazu später mehr. Überhaupt stehen hier noch ein paar Reisen aus. Ich komme nur nie dazu, aber jetzt bin ich krank und habe Zeit. Aber darum geht es jetzt gar nicht hier. Es geht darum, dass mein Koffer verloren war. Nicht der Koffer auf dem Bild, ein anderer Koffer, aber das ist ja egal. Ich krieche jetzt nicht unter den Tisch, um den richtigen Koffer zu fotografieren. Inzwischen ist er nämlich wieder da.Koffer | raupenblau

Die Geschichte geht ungefähr so: Ich fliege auf eine Konferenz, ich werde krank. Erkältung. Ich nehme ausländische Medikamente ein, deren Wirkung mir unklar ist, da die Apothekerin und ich leider keine gemeinsame Sprachbasis finden. Aber egal, man hofft das Beste. Leider sind Erkältungen von Medikamenten nur schwer zu beeindrucken, ich fahre also etwas angeschlagen mit dem Taxi zum Flughafen in Lissabon. Dort versuche ich mich und den Koffer in das Flugzeug einzuchecken. Das erweist sich als schwierig, denn auf meinem Ticket steht zwar Brussels Airlines, in Wirklichkeit fliege ich aber mit TAP und Lufthansa. Der Mensch am Brussels Airlines Schalter zeigt sich unkooperativ und schleppt mich zu einem Automaten. Ich hasse diese Automaten. Danach will er meinen Koffer immer noch nicht, zähneknirsched rolle ich ihn zu TAP. Die Dame fragt, ob ich will, dass der Koffer nach München fliegt. Ich denke: “Nein, ich wollte ihn in Brüssel auf die Straße werfen.” SAGE DAS ABER NICHT LAUT. Stattdessen sage ich: “Yes, please.” Heutzutage bestraft das Universum sogar schon sarkastisches Denken.

Die Reise verläuft unerfreulich: Die Eltern wünschen Portwein in einer 0,5-Liter-Flasche, ich bin aber inzwischen spät dran und kaufe im Duty Free hektisch einen Liter, nur um dann festzustellen, dass die Maschine eine Stunde Verspätung hat. Im Flugzeug machen meine Ohren nicht mit, ich lande halb taub in Brüssel und rase zum Gate, das selbstverständlich am anderen Ende des Flughafens ist. Der zweite Flug macht das Ohrenproblem nicht besser, ich lande in München und höre auf dem linken Ohr gar nichts mehr. Meine Meinung zu Flugreisen ist ganz unten und wird daher auch nicht schlechter, als mein Koffer nicht auftaucht. Immerhin muss ich ihn jetzt nicht in den vierten Stock hochtragen. Mein bester Freund holt mich ab und hat einen Burrito für mich dabei, die Frau am Gepäck-Schalter ist nett. Ich bin beiden dankbar und gehe erschöpft ins Bett.

Den nächsten Tag verbringe ich damit, auf die Rückkehr meines Gehörs und meines Koffers zu warten. Und stelle dabei etwas seltsames fest: mir fehlen aus diesem Koffer exakt zwei Dinge. Das eine ist meine Zahnschiene, ohne die ich mit den Zähnen knirsche. Das andere ist mein Laptop-Ladekabel. Alles andere habe ich doppelt. Ich besitze eine zweite Zahnbürste, ausreichend Unterwäsche, Ladekabel für alle anderen Geräte und eine zweite Pinzette. Ich habe sogar ein zweites Giro-Konto, deswegen macht es mir nicht mal was aus, dass ich meine Kreditkarte im Koffer vergessen habe (jaaa, ich weiß!) Wäre der Koffer weg, wäre das schade, da einige der Dinge da drin persönlichen Wert haben, aber Lieblingssachen nehme ich nicht mit auf Reisen. Die Mitbringsel wären schwer zu ersetzen, aber andererseits bin ich in diesem Jahr so viel gereist, dass meine Familie und Freunde den Verlust wohl verschmerzen könnten. Tatsächlich wäre es kein Drama, würde der Koffer nicht mehr auftauchen.

Mein Gehör taucht gegen Mittag wieder auf, der Koffer am Abend. Ich freue mich. Aber den ganzen Tag über mache ich mir Gedanken: Habe ich zu viel oder habe ich genau die richtige Anzahl an Dingen für meinen Lebensstil? Ist es gut, dass man den Verlust eines Koffers leicht verschmerzen kann oder ist das nur ein Zeichen dafür, dass man mit unnötigem Ballast durchs Leben geht? Bisher konnte ich die Frage nicht abschließend beantworten. Aber ich freue mich, meinen portugiesischen Käse wieder zu haben. Ob man den noch essen kann?

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 37 Followern an